RAID ist kein Backup – ab in die Cloud!

Testfrage: Was darf bei einem RAID 0+1 nicht eingehen? Genau, das Mainboard, vor allem wenn es sich um einen Onboard-RAID-Controller handelt. Was ist bei mir defekt… yeah. Gut, er war nicht mehr der aktuellste, gekauft März 2006, dann das 2008 Hardwareupgrade (besagtes RAID plus zusätzliche 2 GB RAM), der letzte Desktop zu Hause. Damit hat er 8 Jahre gehalten und den Erbauer (DiTech) überlebt.

WP_20140823_002

Das Zeug hat Strom, die Festplatten laufen an, bloß tut sich nichts und der PC ist auch nicht per Netzwerk erreichbar. Trotz  Wechsel des Kabels, des Monitors und auch der Grafikkarte sehe kein BIOS Bild. Es piept auch nichts. Dieser Vogel ist tot. Das Anstecken der SATA Platten in einen (zugegeben, noch viel älteren PC) war auch nicht erfolgreich, dessen Controller kann kein 0+1. Egal. Ich hab ja ein Backup auf dem Homeserver, einem WHS 2011 auf Acer easyStore H340. Der ist allerdings vor ca. 2 Monaten kaputt gegangen ist (Kauf Dezember 2009). Weniger dramatisch, da ist es nur das Netzteil, und glücklicherweise war das ein Homeserver V2, damit kein Drive Extender,…. somit kann ich auf diese Daten (samt der Client-Sicherung) zugreifen, dazu dient mir ein simpler SATA-USB-Adapter.

Soweit ich das beurteilen kann, habe ich keine Daten verloren: Der Desktop war nur noch “Datenspeicher” (eben als zusätzlicher Speicher zum Homeserver), alle aktuellen Daten/Dokumente sind ohnehin schon längst auf OneDrive oder den Laptops gespeichert. Nicht in der Cloud waren diverse virtuelle Maschinen, die müsste ich aus der Homeserver Sicherung holen. Davon nehme ich wohl Abstand und werde die paar Dinge schlicht auf Azure VM machen. (Und zum Lernen gibt’s hier das entsprechende Wissen abzuholen.)

Reparatur werde ich nicht durchführen, jeder Laptop den ich derzeit habe, ist x-fach schneller. Damit kann ich den letzten “meine Hardware-Artikel” vom März 2012 also auch mal wieder neu schreiben, der stimmt nicht mehr.

Ab in die Cloud

Ich habe keine Lust mir ein NAS anzuschaffen. Ja, kostet fast nix, aber wozu: dann hab ich die Hardwareprobleme irgendwann ohnehin wieder. Es gibt einfach Sachen, um die mag ich mich im Jahr 2014 nicht mehr kümmern. Und mit 1 TB Speicher bei Office 365 … also ab in die Cloud mit den wichtigsten Daten. Das sind vor allem jene Dinge, die ich nicht wieder bekomme, also Fotos, Videos (Familie) und Dokumente. Nicht dazu gehört: Musik oder Software. Ja meine ISO Sammlung sämtlicher MSDN Downloads ist/war beeindruckend, wenn ich tatsächlich wieder etwas brauche, dann lade ich es erneut herunter,…

Gerade bei den Fotos: ab dem Jahr 2000 habe ich alle Bilder digital. Immerhin 14 Jahre voll mit Erinnerungen. Von einigen Jahrgängen vor 2000 befinden sich Fotos noch auf CD, eine Zeit lang hat man die Abzüge plus CD-ROM bekommen. Die sollte ich vielleicht auch noch schnell raufladen, bevor die CD nicht mehr lesbar sind, (wenn sie es überhaupt noch sind).

Mit Zugriff von “überall” (Phone, Browser, Xbox,…). Und das ist schon sehr angenehm, wenn man in einer Runde zusammensitzt und alte Schätze ausgraben kann. Oder ganz liebe Freunde ärgern mit Bildern, wo sie abstreiten, dass diese überhaupt existieren. Zum Beispiel das hier:

image_1345

Haha, dafür wird er mich hassen.  Gut mittlerweile hätt ich die Silhouette auch.

Fertig bin ich mit dem Upload noch länger nicht, in 3 Tagen hab ich 25 GB geschafft, fehlen nur noch 65 GB (rein Fotos). Besonders “nett”: Zu viel darf man offenbar nicht auf einmal in OneDrive reinschmeissen, dann wird gar nichts synchronisiert, also hübsch Ordner für Ordner,… und damit der Rechner nicht schlafen geht, sondern brav weitermacht: HowTo: Energiesparmodus zeitweise verhindern

image_1346

In ein, zwei Wochen sollte alles oben sein.

Die Cloud ist kein Backup

Ja, ich weiß, auch die Cloud ist kein Backup, gar kein Thema. Der Anbieter könnte auf die Idee kommen, meine ID zu sperren (z.B. weil ein harmloses Strandfoto irrtümlich als illegaler Content identifiziert wird) oder auch Fehlbedienung: Löscht man etwas versehentlich, dann synchronisiert sich das Löschen auch auf die anderen Devices (gut, es gibt einen Papierkorb, dennoch…). Aber ich gehe mal davon aus, dass Microsoft mit einem defekten RAID-Controller besser umzugehen weiß, als ich zu Hause.

Deswegen spiele ich die wichtigsten Daten (=Fotos, Dokumente) auch auf “Offline”-Speicher (Festplatten). Und verteile diese geographisch (u.a. Banksafe, Büro). Und werde sie alle paar Jahre austauschen. In ein paar Jahren ist dann von mir zu lesen, dass ich das nicht getan habe und …

Liebesgrüße aus Seattle

Das war’s schon wieder mit dem Sommer. Nein, nicht das Wetter ist gemeint, sondern der Veranstaltungsreigen mit den Urlauben, WPC (Worldwide Partner Conference) und den internen Konferenzen wie MGX und TechReady. Letztere ist eine Konferenz, die zweimal im Jahr in Seattle stattfindet und sich an technische Rollen bei Microsoft richtet. Zielsetzung: Eine Druckbetankung über aktuelle und vor allem auch zukünftige Themen. Ich war dieses Jahr wieder dabei und konnte viele, viele positive Eindrücke mitnehmen.

IMG_3207

Eine Neuerung zu den Vorjahren war, dass auch der ImagineCup, Microsofts globale Studierenden/Technologie Competetion, in die TechReady integriert war. Für die Studenten eine coole Sache, ihre Projekte vor tausenden Teilnehmern präsentieren zu können. Hier die Gewinner und alle Infos.

IC_Finals_1_thumb

(Bildquelle: http://blogs.microsoft.com/firehose/2014/08/01/imagine-cup-world-finals-2014-winner-eyenaemia-receives-50000-and-a-private-session-with-bill-gates/ )

So eine interne Konferenz in unmittelbarer Nähe des Campus in Redmond hat natürlich den Vorteil, dass viele viele Kollegen aus den Produktteams anwesend sind. Und da habe ich vor allem den Eindruck bekommen: Sie (“die in Redmond”) wissen genau, was Sache ist, was reale Probleme von Kunden (und Mitarbeitern) sind, wohin sie wollen… manchmal zweifelt man “im Feld” daran, wenn nach Zwischenschichten und tatkräftiger Hilfe des Marketings gemischte Signale ankommen (das wäre zumindest das Feedback mancher Kunden). Für mich persönlich waren diese direkten und ungefilterten Gespräche ganz klar das Highlight, auch wenn man Kunden und Partnern (oder per Blog) wenig bis gar nichts kommunizieren kann, so kann man doch (auch ohne etwas zu “verraten”) zukunftssicher beraten.

Weitere Highlights inkludieren die TechReady-Premiere von Heike Ritter mit einem spitzen Vortrag oder den schönen Mark, der uns den “Case of the unexplained,…” sowie Azure erklärt oder den tief technischen Lync-Vortrag von Thomas Binder. Nicht unerwähnt darf natürlich auch Satya Nadella bleiben, dem eine ordentliche Welle an Applaus und Sympathie entgegen gebracht wird. Aufbruchsstimmung!

Von der TechReady zur TechEd

Blog_Bling-ImThereFür mich war das meine dritte TechReady und meiner Meinung nach der bis dato beste/spannendste Besuch. Deswegen hier auch gleich ein Tipp: Für viele Themen dient die Microsoft-interne TechReady auch als Generalprobe für öffentliche Vorträge, sobald die Dinge nicht mehr geheim sind. Die “öffentliche” TechEd wäre so ein Beispiel, diese lehnt sich inhaltlich sehr stark an die TechReady an (oft sind Vorträge 1:1 ident).

Die nächste TechEd in Europa findet vom 28. –31. Oktober in Barcelona statt.

Neben der offiziellen Seite http://europe.msteched.com/ sei auch gleich Martinas Reisevorbereitung empfohlen: Viva España – TechEd Europe im Oktober in Barcelona #TEE14 – Super, da bin ich mal fix dabei.

Sonstige Impressionen

Da ich sonst ohnehin nicht über den Inhalt der Veranstaltung schreiben darf, hier einige Bilder. Der obligatorische Besuch des Company Stores am Campus darf natürlich nicht fehlen, ein beliebtes Motiv stellt das Logo dar:

IMG_3015

Egal wohin man geht, die Macht ist mit mir (dunkle Seite):

WP_20140802_003

Kulinarisch tat sich natürlich auch einiges, hier mal Crab Pot statt Crap App. Auch nicht schlecht. Da bekommt man ein Lätzchen, einen Hammer und ein Brett und dann wird aus der Schüssel allerlei Leckeres aus dem Meer (Kings Crab,…) auf den Tisch geschüttet. Amerikanische Kultur, immer wieder ein Erlebnis.

WP_20140801_009IMG_3254

Jedenfalls besser, als der “Geheimtipp”, wo wir extra hingefahren sind,… “Reopened restaurant against Health Department approval – red critical violation.” Dabei soll das Essen dort immer sehr würzig gewesen sein.

WP_20140802_010

Da schon lieber einen Kaffee (oder so was ähnliches):

WP_20140801_001

Ob der Kaffee aus dem Metro kam, konnte ich nicht verifizieren.