Let me Bing that for you

bing bl Gerade hat mich Gerald mit “meinen” eigenen Waffen geschlagen. Ich habe es mir in letzter Zeit angewöhnt auf Fragen, die man mit einer einfachen Websuche erledigen kann, mit “Let me Bing that for you” zu beantworten. Sehr sympatisch, oder?  Jetzt hat er sich gerächt 🙂 Die Frage nach den Ersatz-CDs… hat er einfach mit http://tinyurl.com/ydw64gv beantwortet.

Aber vielleicht auch nett für andere, die oft unfreiwillig Bing bzw. Suchmaschinen-Proxy spielen:

  1. http://www.letmebingthatforyou.com/ ansurfen
  2. Suchbegriff eingeben
  3. Link an den ursprünglichen Fragesteller senden 🙂

Hmm, gibts das auch für andere Suchmaschinen? Antwort: Ja, siehe hier..

Selber nutzen unter: http://www.letmebingthatforyou.com/

Windows Phone 7 Series Event und Wallpaper

Am 16. April findet in Wien einer der ersten (der erste?) lokale Event zur Entwicklung für Windows Phone 7 series. Rolf gibt bekannt:

Seien Sie unter den ersten Entwicklern in Österreich dabei, die erfahren wie mit Silverlight und XNA Anwendungen und Spiele für das neue Phone 7 gebaut werden können!
In diesem MSDN Briefing zeigen wir Ihnen alle Neuigkeiten rund um die Windows Phone 7 Development Plattform, die auf der MiX vorgestellt wurde!
Die neue Microsoft Windows Phone 7 Serie bringt eine neue User Experience, die sich deutlich vom bisherigen Windows Mobile abhebt!

Info und Anmeldung: 16.4.2010 – MSDN Briefing Windows Phone 7 Development

Und da nicht jeder ein Developer ist, hier ein Wallpaper auch für Nicht-Developer zu Windows Phone:

ILWP

Übersetzung: I Love Windows Phone

So und damit mir nicht wieder die Wallpapers zwischen “Blog schreiben” und “Blog live” offline gehen, hier der Link auf einen Skydrive (nur die Icons, 1920×1200 und 1920×1080): Download Wallpaper

Und noch was zum Termin (wenn wir schon bei Werbung sind,…): am 16. April gibt’s ja auch die wirklich empfehlenswerte Veranstaltung zum Thema Business Intelligence mit SQL Server 2008 R2 und Office 2010.

Die Sache mit den Updates

Kay Giza betätigt sich als Mythbuster und antwortet auf einige der am öftesten geäußerten “Tipps” bezüglich Updates, die man immer wieder in Foren und Teilweise in der Presse liest.

Folgende Themen finden sich dort:

  • Was ist die Empfehlung, soll ich Windows Update, Microsoft Update oder Office Update einsetzen?
  • Windows Update oder Microsoft Update, das kostet etwas!
  • Mein PC läuft danach langsamer oder unstabil!
  • Microsoft sammelt Daten über mich und kann mich dadurch identifizieren!
  • Deaktiviere die automatische Zeitsynchronisation.
  • Du solltest die Updates des Betriebssystems so einstellen, dass sie nicht automatisch heruntergeladen werden.
  • Wann immer ich probiere Updates einzuspielen, werden diese nicht installiert!
  • Ich verstehe die Updates nicht und bin mir unsicher, deswegen installiere ich sie lieber nicht.
  • Microsoft lässt mich alleine, wenn es Probleme bei der Updateinstallation gibt?
  • Das Office-Update ist schon seit Monaten defekt!
  • Ich habe meine Software bereits letzten Monat aktualisiert. Eine erneute Aktualisierung jeden Monat ist nicht notwendig und das System muss auch nicht wirklich jeden Tag nach neuen Updates suchen?
  • Sicherheits-Tipp: Schalten Sie Fehlerberichte aus!

Zu Kay Giza: Mythos entzaubert: Microsoft Update, Windows Update, Office Update

Zusammenfassend kann ich etwas sagen, was Kay als Microsoft-Mitarbeiter (der ich ja nicht bin) so nicht schreiben kann/sollte: wer Updates nicht einspielt ist dumm.  Aber, so ganz will ich das nicht stehen lassen 🙂

Wo ich Kay wiederspreche

Kay schreibt:

Gerichtet ist dies an den Otto-Normal-Verbraucher, nicht an Unternehmen

Und warum? Das Werkzeug ist ein anderes (WSUS bzw. System Center Configuration Manager) aber der Rest ist doch 1:1 gleich wie beim privaten PC. “Never change a running system” muss ja oft auch im Businessbereich als Ausrede herhalten. Gut, im Firmenumfeld werde ich – je nach Größe und Art des Systems, dass es zu Pflegen gilt, verschiedene Testszenarien vor dem Einspielen jeglicher Software fahren. Aber das bedingt, dass ich personell und vom Know-How her in der Lage bin, das auch wirklich durchzuführen.

Doch meiner Meinung resultiert die Ablehnung der vermeintlichen (?) “Dauerupdates” im Privatbereich sowie im Businessumfeld ja weniger aufgrund der “Mythen” sondern schlicht aufgrund von: Faulheit. (Gut, das ist meine These).

Dieser Punkt kommt in Kays Bericht nicht vor, aber es ist doch so,… während ich mit Microsoft Update bzw. im Firmenumfeld mit WSUS (dem Update Service für Unternehmen) fein raus bin, sieht die Situation für die so genannten “3rd party apps” – alles was nicht von Microsoft ist – schon ganz anders aus – weil viel schlimmer! Obwohl…

Beispiel (es muss, nachdem alle handelnden Personen noch leben, halbwegs anonym sein). Bei einem großen Unternehmen durfte die “Feuerwehr” über Weihnachten tätig sein –  der Conficker Virus hat zugeschlagen. Es war Weihnachten 2009, also ca. 14 Monate nach dem Patch,… Der Patchstand auf den Servern: 4 Jahre alt. Kosten der Aktion: hoch 🙂 Aber zumindest dürfte es nicht in die Presse gekommen sein.

Gut, lässt man solche Kandidaten man außen vor, bleiben immer noch die Millionen Anwender und Firmen, die zumindest die Microsoft Updates einspielen, aber dann eben nichts mehr. Dabei sind ein Großteil der Attacken auf Windows-Systeme (bzw. eigentlich “User-Systeme” inkl. Mac/Linux) in der letzten Zeit auf Flash, Adobe Reader und ähnliches gerichtet (also das, was überall installiert ist und vom Benutzer nicht als Bedrohung gesehen wird).

Und damit sind wir (meiner Ansicht nach) bei einem anderen Problem:

Dauerupdates- Die Usersicht oder “Wo muss Microsoft nachbessern”

Eigentlich halten sich die Microsoft Updates ja in Grenzen: es gibt 13x Jahr ein Update von Microsoft (so gerechnet: 1x/Monat plus 1x/Jahr “out of band patch” wegen Dringlichkeit). Nur die anderen Applikationen? Was nutzt ein toll gepatchtes Windows, wenn der Acrobat Reader eine einzige Lücke ist?

Hier wäre aus meiner Sicht ein offeneres Windows Update doch keine schlechte Idee. Bei System Center Configuration Manager geht das ja auch, hier können sich Dritthersteller direkt einklinken und Updates so verbreiten. Tolle Sache, machen auch gerade mal vier Hersteller. (Ich kenne die Microsoft Diskussion zu dem Punkt “Dritthersteller über Windows Update” sehr gut, rechtliche Fragestellung, Qualität udgl.).

Mit Drittherstellern über den selben Updatemechanismus wäre auch der “Faulheitsfaktor” nicht mehr so ausschlaggebend, denn dann geht es nicht mehr um die 12 13 Microsoft Updates, sondern um all die anderen Dinge. Der Sicherheitsdienstleister Secunia will festgestellt haben, dass Anwender durchschnittlich alle 5 Tage ein Update einspielen müssten, da darf es nicht wundern, wenn das nicht jeder tut (hier die Studie).

Gerüchteweise gibt es Systeme mit Paketmanagern, wo man alles auf einmal updaten kann. Aus Usersicht und Adminsicht nicht uninteressant. Oder? Andere Meinungen zu Mythen und Updates?

Hilfe, mein PowerPoint ist zu groß

Ich wollte gerade ein PowerPoint Deck einer Veranstaltung hochladen, da ist mir aufgefallen, dass die Dateigröße für “die paar Slides” nicht ganz stimmig ist. Mit 13 MB ohne ersichtlichen Grund…

Standard Vorgehensweise
Hier mal die üblichen Schritte, die man schnell mit wenigen Klicks vornehmen kann.

Im neuen Dateiformat abspeichern
Das neue Dateiformat ist viel platzsparender, ein speichern in das PPTX Format kann da schon mal einiges bewirken. Speichern unter…

PowerPoint kann Bilder komprimieren
Weggeschnittene Bereiche löschen die DPI Einstellungen der Bilder ändern,…

image_379

Dokumenteninspektor
Mit dem lassen sich mit wenigen Klicks noch so Dinge löschen, wie nicht sichtbarer Inhalt (z.B. wenn man etwas außer den sichtbaren Bereich geschoben hat, versteckte Objekte,…) Neben dem offensichtlichen Grund, dass man nicht irrtümlich etwas öffentlich stellt, was nicht öffentlich sein soll, spart das natürlich auch Platz…

image_380

Für härtere Fälle
Und… genau. Das alles hat kaum bis gar nix geholfen. Also musste ich mit stärkeren Mitteln dahinter kommen, warum das Ding 13 MB hat. Dazu habe ich das PPTX entpackt (weil es ja eh eine ZIP Datei ist). Im Ordner PPT – Media ist dann der Schuldige schnell identifiziert: irgendein PowerPoint Spezialist hat eine TIFF Datei eingebettet,…

image_381

Toll,… damit war die Lösung auch einfach, die entsprechende Grafik angeklickt, “Als Bild speichern” dann aber nicht als TIFF, sondern PNG, und wieder eingebunden. Sieht genau gleich aus, hat aber eine etwas andere Größe.

image_382

Ergebnis: die 13 MB PPT ist nun 2,7 MB groß.

Wallpaper Nachschub für Windows 7 Themes

Eine der netten Kleinigkeiten in Windows 7 ist die einfache Anpassung des Desktops mit “Themes”, wo man sich Soundschema, Fensterfarben und vor allem Hintergrundbilder (inkl. automatischem Wechsel desselbigen) konfigurieren kann. Ich habe momentan eine offizielles Theme namens “Bing’s Best”. Auch hübsch.

image_375

 

XP Mode braucht keine Hardwarevirtualisierung mehr

So, ich habe jetzt nur gewartet, ob Klaus, mit dem ich gerade eben (ja, in dieser Sekunde) auf den Big>Days einen Vortrag halte (mit dem schönen Titel “Keine Angst vor dem neuen Desktop”) mitbekommen hat, dass der XP Mode seit letztem Freitag nun KEINEN Intel-VT bzw. AMD-V mehr benötigt.

Und die Antwort: Klaus wusste es/wusste es nicht.

Gemein, oder? Haha, ok, die kleinen Späße seien gestattet. Hier der Downloadlink.

image_376

Mehr Info unter: Windows XP Mode now accessible to more PCs

Dennoch sei auch an dieser Stelle gesagt: der XP Mode ist lieb für ein oder zwei PCs, aber definitiv ungeeignet für ein flächendeckendes Deployment – schlicht, weil “nicht gemanaged”. Die Vm muss ja auch z.B. in die Domain, Virenscan, Gruppenrichtlinien, Updates,… Diese Managementschicht gibt es mit MED-V. Da kann man dann auch so nette Sachen machen, wie z.B. dass die inkompatible, aber für das Unternehmen wichtige Seiten (ERP Software) im IE6 in XP geöffnet wird, jede andere Webseite aber im sicheren IE8:

image_377

Und das ganze mit entsprechender Management Konsole:

image_378

Ok, das war jetzt arg verkürzt, aber schließlich halte ich nebenbei einen Vortrag (und stelle zeitgleich noch einen anderen Rechner von XP auf Windows 7 um,… multitasking).

Troubleshooting: Product Key auslesen

Manche Anfragen sind echt …. interessant,… also folgendes:

Habe Office 2007 Home & Student auf einem Rechner installiert. Leider hat meine Putzfrau die Packung mit dem Lizenzschlüssel weggeschmissen, ich kann also die verbliebenen Lizenzen nun nicht mehr nutzen, aber nun hat mein Sohn auch einen PC bekommen. Der Support von Microsoft konnte mir nicht helfen! Bitte, ich will das nicht noch mal kaufen…

Na mich wundert das nicht, dass der Support hier nicht wirklich weiterhilft, denn der Lizenznachweis ist ja entweder beim Recycling oder bei eBay,… aber es ist technisch möglich, den Key wieder auszulesen um die verbliebenen Lizenzen zu nutzen. Nicht nutzt das übrigens, sollte es tatsächlich zu einer Lizenzüberprüfung kommen (die Wahrscheinlichkeit sei mal dahingestellt). Und ob man dann mit “der Hund hat meine Lizenz gefressen” weiterkommt,…

Hier der Tipp –  die OpenSource Software Keyfinder kann das:

image_374

Interessant, ich habe 2010 Pro Plus drauf, er findet den 2007er Schlüssel,… aber egal, da die Anfrage ja eh wegen der Office 2007 Home and Student war, sollte das Ergebnis weiterhelfen.

Was lernen wir daraus: Man schmeißt Lizenznachweise nicht weg.

Schon IT-fit? Testen Sie Ihr Wissen…

180x150_it-initiativeSonja hat mich auf www.it-initiative.at aufmerksam gemacht.

Die Initiative IT-Fitness ist ein Einstufungstest für eine sehr breite Zielgruppe. Sowohl Schüler und Studenten als auch Wiedereinsteiger und Senioren können kostenlos eine erste Orientierung über ihr Computerwissen erhalten. Im Sinne der Aus-und Weiterbildung hilft die Erkenntnis über vorhandenen Bildungsbedarf gezielte Schulungsmaßnahmen wahrzunehmen. Überzeugen Sie sich selbst unter www.it-initiative.at .

Mit den Fragen selbst bin ich im Allgemeinen nicht  einverstanden, es ist dies die selbe Kritik die ich auch beim ECDL habe: Auswendiglernen von Symbolen (und genau das wird auch abgeprüft). Aber was soll’s, auch ein Führerschein sagt nicht aus, ob man Autofahren kann. Ich hab den Test gemacht, und musste lachen: ich habe keine 100% ?!

image_372

Offenbar habe ich eine Betriebssystemfrage nicht richtig beantwortet. Hallo?! Vermutlich war das die Frage “Was machen Sie, wenn der Computer schwarz bleibt, wenn Sie ihn einschalten?” – da habe ich nicht “ECDL Kurs besuchen” angehakerlt. Lol, aber bevor ihr lacht, macht mal auch den Test,… Score bitte posten.

Hier geht’s zum Test:  www.it-initiative.at