Performanceanalyse

Habe die Frage bekommen, wie man Performance testen kann, zum Beispiel (aber nicht nur) die Bootperformance.

BootVis für XP
Früher hat es z.B BootVis für Windows XP gegeben, um zumindest die Bootperformance zu analysieren um eventuell das eine oder andere Programm bzw. Treiber zu identifizieren, das/der den Start verlangsamt. Auch wenn ich öfters lese, dass BootVis den Start von XP beshcleunigen kann,… das ist eine Ente, das Ding analysiert und gibt Information, wo man schrauben könnte. Allerdings wird BootVis wird von Microsoft nicht mehr angeboten, deswegen auch keine Empfehlung meinerseits, dieses Tool noch einzusetzen. Man findet aber noch genügend Downloadlinks, z.B. bei Chip.

Ressourcenmonitor
Unter XP, bzw. hüscher unter Vista bzw. unter – natürlich dann NOCH hübscher,…- Windows 7 hilft schon mal der Ressourcenmonitor zumindest etwas über das System zu erfahren. Inklusive Filter:

captured_Image-png_1472a334-f9ee-499a-8767-96a61a11e562

Hilft aber nicht beim Booten🙂

Die richtigen Werkzeuge
Für “echte” Analysen muss etwas anderes ran, ein frei nach Tooltime, als Männerwerkzeug zu bezeichnendes Tool: XPerf.

Ein Beispiel von MDSN (http://msdn.microsoft.com/en-us/library/cc305224.aspx):

   1: xperf -on Base+Network -f kernel.etl 
   2: xperf -start UserTrace -on Microsoft-Windows-Firewall -f user.etl 
   3: xperf -stop UserTrace 
   4: xperf -stop 
   5: xperf -merge user.etl kernel.etl system.etl 
   6: xperf -i system.etl -o system.txt -a dumper

Damit lässt sich ein genauer Einblick in die Dinge nehmen, die sonst verborgen bleiben. So kann man Prozesse aufzeichnen, Analysen über Prozesse fahren inklusive Call Stack Analyse und vieles mehr… die aufgezeichneten Traces lassen sich dann auch grafisch mit xperfview auswerten:

image_thumb_f5fa1383-f833-4eaa-8ca7-0c3503b97224

Dieses Tool wird auch von Microsoft selbst eingesetzt, Michael Fortin berichtet am Engineering Windows 7 Blog darüber. Einziger Nachteil dürfte bei diesem Tool sein: es richtet sich, alleine schon durch die Verwendung der Commandline, nicht an den Enduser. Auf der anderen Seite wird dieser auch nicht seinen Treiber umschreiben, damit der Treiber den Bootvorgang nicht aufhält. Ein Nachteil also, der sich in Grenzen hält.

Download XPerf: Windows Performance Toolkit

Mehr Information:

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s