Internet Explorer 8 Beta 2 ist da!

captured_Image-png-4-_71068da2-9917-4f16-a8fe-aef3a6d705ddDer Internet Explorer 8 in der Version Beta 2 ist am vergangenen Mittwoch veröffentlicht worden und kann jetzt heruntergeladen werden. Am Donnerstag und Freitag wurde der neue Browser von Microsoft in einer umfassenden Pressekonferenz in Berlin vorgestellt.

Die wichtigsten Neuerungen:

  • Schnellinfo
  • thematische Suchen
  • Websilces
  • neue Registerkartenfunktionen inkl. Registerkartengruppierung
  • verbesserte Suche
  • Datenschutz & SmartScreen
  • InPrivate-Browsing
  • intelligente Adressleiste

In den kommenden Tagen werde ich euch diese Neuerungen näher vorstellen. Wer den Browser jetzt schon testen möchte, findet nachfolgend die Download-Links…

Windows Vista: http://www.microsoft.com/
Windows Vista x64: http://www.microsoft.com/
Windows XP: http://www.microsoft.com/

Was ist die deutsche Übersetzung von 3D?

Die verschiedenen Übersetzungen und sonstigen Vorschläge (gut, eigentlich darf ich mich bei meiner Tippfehlerquote nicht zu weit aus dem Fenster lehnen) in Programmen sind immer wieder lustig:

Bernhard O. schickt diesen Office Screenshot mit einer – völlig korrekten – Übersetzung von 3D:

drei-d_5f954757-da64-4f9b-962f-e588df5fe965

Man kann sich auch zur Veranschauuung .. veräppelt fühlen.

captured_Image-png_b1487675-e59a-4c25-8419-eb5fffb48ced

ABER, lieber Einsender (danke an Thomas) dieses Bildes: Bei Veraschung fehlt kein r, das gibt es wirklich. Dafür heißt das gesuchte Wort „Veranschaulichung„, dann gibts auch die richtigen Synonyme wie Illustration (uvm.). Office lag damit richtig, das völlig frei erfundene Wort „Veranschauung“ rot zu markieren. Anyway, trotzdem zum Schmunzeln.

Related Posts:

Live Mesh – So kann man teilnehmen

Kleines Themenspecial am Wochenende zu Live Mesh, beginnend mit „Wie kann man teilnehmen. Es folgt noch „Was ist Live Mesh?“ und „Live Mesh im Vergleich„.

Man muss sich erst mal zum Amerikaner machen: dazu auf http://account.live.com einloggen und den Wohnort verändern:

captured_Image-png-5-_thumb

Damit sollte man sich bereits auf Live Mesh einloggen können, ohne auf Connect verwiesen zu werden! Allerdings läßt sich der Client noch nicht installieren, aber man kann ihn zumindest herunter laden:

captured_Image-png_thumb

Aber beim Installieren kommt dann diese Meldung:

captured_Image-png-9-_thumb

Jetzt kurz mal das OS auch amerikanisch machen:

captured_Image-png-7-_thumb

Dazu ist netterweise auch kein Reboot notwendig… schon geht die Installation. Nach der Installation kann man die Reginalsettings auch wieder auf Deutsch stellen. Willkommen bei Live Mesh.

Update, die weiteren Artikel befinden sich hier:

Gastbeitrag: iPhone im Business?

captured_Image-png_92d52fae-9b7e-44a8-9417-ad87e08ef382Dieser Beitrag ist von Andreas Rosenthal, Geschäftsführer der Firma TechTalk AG. Die Firma, und damit auch Andreas, ist in Österreich, Ungarn und der Schweiz im Bereich Softwareentwicklung und Projektmanagement tätig. Und Andreas hat sich nun ein iPhone zugelegt, hier seine persönliche Bewertung:


captured_Image-png-10-_43b82023-bbb4-49a9-9d5d-09901e9606d1captured_Image-png-8-_3dbb07b0-3c75-410c-b6cd-7d9fa92ec3d8

Mehr zufällig kam ich zu (m)einem iPhone. Ich war 15 min. zu früh bei einem Termin, vor mir eine One-Filiale. Habe nicht damit gerechnet, dass sie eines lagernd haben, sie hatten. Das war vor einer Woche. Was ist nun das bessere „Business-Telefon“ für mich? Was kann man jemanden raten, der wirklich viel von seinem Telefon erwartet und auch braucht? Hier ist meine subjektive Berechnungsmethode in Vergleich zum HTC S730:

captured_Image-png-6-_eaa154cc-51bc-4f0e-9ddc-3080a1a2b040

Die Punktezahl ergibt sich, in dem man Wichtigkeit * Bewertung berechnet, die Gesamtpunktenanzahl ist der Durchschnitt. Bei der Bewertung bin ich davon ausgegangen, dass ein Unternehmen für viele Mitarbeiter eine einheitliche Smartphone-Entscheidung treffen will und den Anspruch von „Power-Usern“ (viele Kontakte, viel E-Mail, Kalendereinträge) erfüllen muss.

Wenn Georg das Excel-Sheet dazu online stellt: Wer seine Anforderungen nicht erfüllt sieht oder ein anderes Device verwendet, kann mit dem Excel-Sheet herumspielen und den Vergleich selbst ziehen. Viel Spaß.

Download des Excel Sheets: <% file name=“iPhoneWindowsMobile“ %>

Trotz dem Versuch der Objektivierung finde ich das UI des iPhone natürlich unglaublich ansprechend 🙂 – da ist Windows Mobile (und alle anderen auch) natürlich schon ganz was anderes. Aber was bringt das letztendlich? Wie bewertet man ein geiles UI?


Anmerkungen Georg:

  • Ja, danke für den Beitrag. Wenn ich 15 min zu früh bei einem Termin bin, dann kauf ich mir auch mal eben ein iPhone. Oder einen Aston Martin. Was halt zufällig so lagernd ist 🙂
  • Das Excel gefällt mir, vor allem, weil man seine eigene Berechnung durchführen kann. Man kann also eigene Schwerpunkte setzen und damit zu einem anderen Schluss kommen.
  • Mein KO Kriterium für das iPhone im Business Bereich wäre: iTunes. Es ist undenkbar eine Applikation auf Unternehmensrechnern zu installieren, die im Hintergrund bei einem normalen Update plötzlich Filesharing Dienste (MobileMe) installiert.Sicherheit, hallo? Auf einem Privat Rechner: bitte, egal, selbst schuld. Aber in Unternehmen?
  • Hübsch ist es.
  • Es widerstrebt mir das Geschäftsmodell (würde es als Softwareanbieter, aber auch als Kunde). Ich würde gerne selbst entscheiden, was ich kaufe und das nicht dem Applestore überlassen. Windows Mobile kennt so etwas nicht.
  • Akkulaufzeit: 14:00? Was macht man dann? Ich glaube der Trend geht ja zum Zweit-iPhone.
  • Interessant wäre dann auch mal ein Vergleich mit dem Touch Diamond. Ich hatte damit schon gespielt, aber meine Anforderungen an ein Mobil-Teil sind etwas speziell. (Ich habe es, wenn ich Jeans trage, in der hinteren Hosentasche. Daher muss das Telefon „sitzsicher“ sein. Mein Klapphandy (HTC) Qtek 8500 ist zwar uralt, hält aber seit mehreren Jahren,..

Ganz privat surfen. IE8 InPrivate

captured_Image-png-4-_71068da2-9917-4f16-a8fe-aef3a6d705ddIrgendwann demnächst (*in die Luft schau*) kommt der Internet Explorer 8 Beta 2 – mit einigen neuen Funktionen. Gerade wo hier auf Vistablog heftig über Privatsphäre diskutiert wurde, ist gleich eine passende Funktion von IE8 interessant: InPrivate.

captured_Image-png_e047b772-90e2-4ba7-9a63-5e3bd675e38e

Keine persistenten Cookies, selektives Blocken, usw… wohl auch deshalb wird diese Funktion im Web nicht InPivate genannt sondern,.. na das sag ich jetzt nicht. Aber das Bild „sometimes little secrets are good“ ist nicht unpassend. Ich lache immer noch 🙂

Mehr dazu auf TechNet.

OfficeLabs: AddOns für PowerPoint & Outlook

Hui, da entstehen die Sachen ja schneller, als ich mit dem Bloggen nachkomme, gleich zwei neue Tools:

pptFlex
Eine alternative Methode um PowerPoint Slides zu präsentieren. Spannend, ich glaube ich werde das Mal bei einer Präsentation testen.

Video: An Overview of pptPlex

Mehr Info/Download: http://www.officelabs.com/projects/pptPlex/Pages/default.aspx

Project: Email Prioritizer
Um der eMail Flut Herr zu werden und seine Inbox mal ungestört abzuarbeiten liefert das Plug-In einen „Bitte nicht stören“ Knopf in Outlook, der zeitweise das Emfangen von Mails in Outlook unterbindet (Exchange empfängt sie natürlich). Dazu kann man die Mails noch priorisieren (0-3 Sterne). Erfordert Outlook 2007 und Exchange Server.

Video: Email Prioritizer Overview

Mehr Info/Download: http://www.officelabs.com/projects/emailprioritizer/Pages/default.aspx

Related Posts:

Springboard: Windows Vista Performance and Tuning

springboard2_223a1ffd-2ba9-448a-b89d-82606c2caf99_3 Wie kann man ein wenig mehr rausholen? Microsoft zeigt im Rahmen der TechNet Springboard Serie in einem Dokument einige Performance und Tuning Tipps:

  • Welche Hardware brauche ich wirklich, unabhängig von den minimalen Anforderungen?
  • Welche Änderungen kann ich vornehmen, damit sich der PC schneller anfühlt?
  • Wie schneller starten?
  • Wie Performance messen?

Download: Microsoft Download Center

Als vistablog.at Leser müßte man eigentlich alle Dinge kennen, aber nicht jeder liest Vistablog, und deshalb ist das Dokument schon ganz in Ordnung, vor allem weil die Änderungen nachvollziehbar (mit Bildern) das Nachstellen der Tipps erleichtern. Außerdem wird auch Hintergrundinformation geboten, WARUM manche Dinge so sind, wie sie sind,…

Einige Tipps richten sich allerdings dezitiert an Benutzer, deren Hardware unterdimensioniert ist, vor allem Visuelle Effekte reduzieren und ReadyBoost verwenden. Das ist nur wirklich interessant, wenn weniger als 2GB RAM verbaut sind (meiner Erfahrung nach).

Fazit: Microsoft zeigt hier Tipps auf, die oft „eh klar“ sind, allerdings viele Benutzer nicht behelligen. Deswegen lohnt sich der Blick auf das Dokument durchaus.

Mehr zu Springboard: http://technet.microsoft.com/de-at/bb905048.aspx

Linux macht dick

Oh, schon wieder Freitag. Zeit für einen Rant, Flamebait oder so irgendetwas zum Bashen. Apple hatte ich ja vor kurzem, das wäre nicht lustig. Obwohl das nicht funktionierende MobileMe zusammen mit der Laufzeit des manchmal UMTS-fähigen iPhone auch diskutabel wäre. Linux? Warum nicht,…

Eine Statistik, basierend auf den T-Shirts des Linux Symposiums im Vergleich 1999 und 2008.

captured_Image-png_3f00238d-5d1c-4963-82dc-6a72cfe3090c

Quelle: http://www.reddit.com/comments/6u41g/tshirt_size_statistics_for_linux_symposium_1999/

Hmm, folgende Theorien sind möglich:

  • Auch Linux ist durch und durch kommerzialisiert, die Jungs können sich mittlerweile Essen leisten.
  • Zwar kommerzialisiert, aber wenig Verdienst. Billiges Essen, Junkfood, macht ja bekanntlich keine schlanke Figur.
  • Altersstruktur: die Teenager von damals passen nun einfach nicht mehr in Small und Medium. Da man in der Bash auch schlecht für Nachwuchs sorgen kann, fehlen die „Jungen“.
  • Während die Windows Server 2008 Admins sich ihrer Krawatte entledigen und im Gym den Tag ausklingen lassen, sitzen die verzweifelten Linuxbastler noch im Keller mit Pizza und Softdrink.

Disclaimer: Dieser Beitrag ist ernstgemeint. Das fehlen von Sarkasmus Tags ist beabsichtigt. Die Beitrag ist Teil des Projekts „Gobi“ (Microsoft geht jetzt alle Wüsten durch) und ebenso Teil der 4 Milliarden Dollar Marketing Kampagne, um alle anderen schlecht zu machen. Eine ernsthafte Debatte über die Vorteile von A oder B ist erwünscht.

Zuverlässigkeit & Stabilität – Wie schaut’s aus?

Irgendetwas klappt nicht. Völlig egal, ob das jetzt der eigene Rechner ist, oder der eines Kunden/Kollegen/Freundin/… die erste Frage ist immer: warum, was hat den Fehler ausgelöst? Dabei kann man immer folgendes Gespräch beobachten (Helpdesk,…)

Frage: „Was hast Du gemacht, dass es nicht mehr funktioniert?“

Benutzer: „ICH!? Nichts!“

Nicht ganz unbekannt oder? 🙂 Nun, oft hat liegt die Ursache für einen Fehler oft in der Installation einer zusätzlichen Software, manchmal sind „Kollateralschäden“ nicht ganz auszuschließen, z.B. wenn man ein PlugIn installiert.

Aber zuerst mal allgemein: es gibt die „Zuverlässigkeits- und Leistungsüberwachung“, hier wird auf einem Index von 0 – Rechner kann nicht mehr gestartet werden- bis 10 -Paradiesischer Zustand – angezeigt, wie „gut“ es dem Rechner geht. Beides (weder null noch 10) wird man vermutlich nie sehen.

captured_Image-png_db94cdf8-aaea-4a01-ac03-f0c723bb215f

Im Prinzip ist das eine Art „gefilerte Ereignisanzeige“. Mitgeloggt werden:

  • Installation/Deinstallation – was oft schon die vermeintliche Aussage „Ich hab nix gemacht“ etwas erhellt.
  • Anwendungsfehler: welche Software „reagiert nicht mehr“ oder „funktioniert nicht mehr“
  • Hardwarefehler: noch kein Beispiel erlebt, eine kaputte Platte kann er ja schlecht anzeigen, wenn davon nicht mehr gestartet werden kann 🙂
  • Windows Fehler: auch Bluescreen genannt
  • Verschiedene Fehler: z.B. wenn man das Stromkabel zieht, dann ist der Rechner nicht sauber heruntergefahren.

Das Log wird über die Aufgabenplanung einmal am Tag erneuert.

Ein Beispiel:

Real Life Erfahrungsbericht aus erster Hand, wie man das nutzen kann. Das Beispiel ist von meinem TabletPC, wo im März 2007 mein Outlook „etwas“ oft abgestürzt ist. War echt ärgerlich und ich hatte erstmal keine Ahnung warum. Also… Zuverlässigkeitsüberwachung und einfach den roten Punkten nach links gefolgt.

zuverlaessigkeitsanzeige_81f84bb2-f394-44ef-8c07-592645c8c31e

Offenbar ist der Fehler erstmals am 18.03.2007 aufgetreten, danach verabschiedet sich Outlook quasi täglich (was man am Screenshot jetzt nicht sieht: mehrfach). Also was ist da am 18.03.2007 passiert? (Anmerkung: 1 Monat später wusste ich auswendig wirklich nicht mehr, was ich auf welchem Rechner gemacht habe….) siehe da, ein PDF Preview Handler wurde installiert,… der war dazu da, PDFs direkt in Outlook anzuzeigen (weil es Acrobat damals noch nicht konnte, den FoxIt braucht man aber zum Preview unter 64 Bit immer noch). Also: AddIn rausgeschmissen, Stabilität von Outlook wieder hergestellt. Sauber! Falls man da jetzt noch nicht schlau wird, wäre der nächste Schritt dann die Problemlösung zu versuchen.

Anmerkungen:

  • Nicht jeder Fehler ist für den Benutzer sichtbar. Also wenn jemand alles rot hat, dann funktioniert zwar irgendeine Anwendung nicht richtig (z.B. ein Subprozess sratet sich des öfteren neu), aber das heißt nicht zwingend, dass der Endanwender das mitbekommen hat.
  • Die Anzeige wird nicht ewig gespeichert, der TabletPC zeigt mir nur 6 Monate an. Was aber reichen sollte,…
  • An jedem Tag, wo nix böses passiert ist, geht die Anzeige ein Stück hinauf, jedes Problem, setzt sie runter. Im Bild auch sichtbar: vom 6.4. bis 10.4. war der Rechner offenbar nicht benutzt – da bleibt die ANzeige gleich.
  • Ich habe FoxIt jetzt auf den x64 Rechnern, macht keine Probleme mehr, aber damals (März 2007) war das eindeutig die Ursache.

Fazit: Wenn schon ein Fehler, dann bitte unter Vista.

Related Posts: