Ein Blog rund um Microsoft Windows und allem, was sonst noch so anfällt...

NTFS, GPT, EFI - oder wie groß darf meine Platte sein?

von Georg Binder 19. June 2008 23:21

Heute diese Frage weitergeleitet bekommen:

"Kunde will ein RAID 0 mit 4 Terabyte Kapazität und will diese als ein Volume ansprechen, entweder unter XP oder unter Vista. Unterstützen die OS überhaupt 4TB?"

Nun der Reihe nach, denn die Antwort ist: Ja, aber... (und ich hoffe dass ich das jetzt alles richtig zusammenfasse, Berichtigungen sind gerne gesehen)

Da es noch keine 4 TB Einzelplatten gibt, braucht man mal einen RAID Controller (gut, so weit war das in der Frage eh enthalten). Und zwar einen der LBA64 kann. Und dann noch viele Festplatten. Jetzt konfiguriert man sein RAID und fasst die die Platten zu einem Volume Set zusammen. Erst jetzt kommt das Betriebssystem ins Spiel und partioniert die Platte, usw... allerdings gibts da einige Hürden.

Maximale Größe NTFS
Bedingt durch das NTFS File System ist die derzeit implementierte maximale Größe derzeit bei 4 KB Clustern auf 16 TB beschränkt (Standard). Nimmt man eine andere Größe bei Clustern (64), dann erreicht man 256 TB. Theroretisch geht mehr auch (genau 2^64-1), da sind wir dann irgendwo bei Exabytes (also echt viel). Aber es ist prinzipiell nicht falsch(wenngleich verkürzt) so sagen: 16 TB ist das Limit.

Können also Volumes mit 4TB erstellt werden? Ja, vom NTFS her kein Problem hierbei. Allerdings...

Limit MBR
Der nächste Störfaktor ist der Master Boot Record (MBR), völlig unabhängig von verwendeten Betriebssystem. Der kann nämlich nicht mehr als 2 TB . Lösung: GUID Partition Table (GPT).

Anforderung für GUID Partition Table (GPT)
GPT partitionierte disks unterstützen bis zu 18 Exabyte Größe. Sollte also reichen. GPT Volumes Folgende OS können GPT Disks als Datenspeicher nutzen:

  • Alle Vista, Server 2003 SP1, Server 2008
  • XP (aber nur die XP 64 Bit Edition!)

Frage: Als Bootpartition?
Von GPT können nur Itanium Systeme und Betriebssysteme mit EFI BIOS Unterstützung booten, d.h. Windows Vista und Windows Server 2008.

Fazit:

Wenn das ein Client ist, dann Vista.

Quellen:

PS: Bleibt wie so oft die Sinnfrage: will ich wirklich ein RAID 0 als Systemplatte haben? Wie war das nochmal mit der Ausfallsicherheit und der Wahrscheinlichkeitsrechnung?

Tags:  Feed Tag,  Feed Tag

Allgemein

 

Comments (4) -

>

6/19/2008 11:21:00 PM#

raid 0 als systemplatte ist als performancegründen schon ok (wenns auch um ausfallsicherheit geht, dann halt raid 10) - die frage meiner meinung nach ist nicht: "will ich wirklich ein RAID 0 als Systemplatte haben", sondern eher "will ich wirklich eine systemplatte mit 4tb haben"...

Martin Hipfinger | Reply

>

6/19/2008 11:21:00 PM#

Oh, es geht um den Master Boot Record, also die Partitionstabelle und nicht um die MasterFileTable. Hab da was verwechselt. Sorry.

Alexander Moshe | Reply

>

6/19/2008 11:21:00 PM#

Hallo

1. ist GPT der Nachfolger der MFT?
2. Kann man das mit Vista heute schon in GPT formatieren?
3. Also dass die MFT so beschränkt ist, hätte ich nie gedacht.

Immerhin wird es vor dem nächsten Windows-Realease schon 4 TB-Platten geben...


Alex

Alexander Moshe | Reply

>

6/19/2008 11:21:00 PM#

Ich hoffe der Kunde fährt eine sehr gute Backupstrategie. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass das wohl nicht der Fall sein wird.

Marc | Reply

Add comment

  Country flag

biuquote
Loading

Datenschutzhinweis: Sie stimmen durch "Kommentar speichern" der Speicherung Ihrer Angaben durch Microsoft Österreich für die Beantwortung der Anfrage zu. Sie erhalten dadurch keine unerwünschten Werbezusendungen. Ihre Emailadresse wird auf Ihren Wunsch dazu verwendet Sie über neue Kommentare zu informieren.

Microsoft respektiert den Datenschutz. Datenschutz & Cookies