Ein Blog rund um Microsoft Windows und allem, was sonst noch so anfällt...

Datenkrake Google und der Datenschutz

von Georg Binder 10. June 2007 22:46

 Wie heise.de berichtet:

Die Bürgerrechtsorganisation Privacy International (PI) hat erstmals eine Rangliste (PDF-Datei) großer Internetdienstleister erstellt, in der ihr Umgang mit persönlichen Daten der Nutzer berücksichtigt wurde. Der US-amerikanische Suchmaschinenhersteller Google erhielt dabei als einziges der 23 Unternehmen die schlechteste Note "datenschutzfeindlich".

Nun ja, auch Microsoft - wenngleich besser - hat nicht sonderlich gut abgeschnitten, bei allen gestesteten Unternehmen gibt es Verbesserungsbedarf. Am besten noch bewertet wurden BBC, Last.fm und Wikipedia.

So weit, so gut, aber was mich doch ein wenig gewundert hat, war die Reaktion von Google. Anstatt dass die Datenkrake Besserung gelobt wird Privacy International unterstellt im Auftrag von Microsoft zu arbeiten, weil doch ein Mitarbeiter von Microsoft dem Beratungsgremium angehört. Abgesehen davon, dass das Gremium 70 Mitarbeiter hat, und Privacy International in der Vergangenheit nicht gerade freundlich gegenüber Microsoft aufgetreten ist, finde ich die Art und Weise wie mit Kritik umgegangen wird - nämlich nicht in der Sache zu argumentieren sondern den Kritiker zu diskreditieren - äußerst bedenklich.

In einem offenen Brief an den Chef des Unternehmens, Eric Schmidt, weist PI-Direktor Simon Davies den Verdacht zurück, es sei bei der Erstellung der Rangliste nicht mit rechten Dingen zugegangen, da ein Microsoft-Mitarbeiter dem aus 70 Experten bestehenden PI-Beratungsgremium angehöre. Der Softwarekonzern weist nach Ansicht von PI zwar ebenfalls Datenschutzmängel auf, bekam aber eine bessere Note als Google. Davies schreibt, der betreffende Microsoft-Mitarbeiter habe PI bereits sechs Jahre angehört, als er von dem Unternehmen angeworben worden sei.

Im offenen Brief ist unter anderem zu lesen:

Two European journalists have independently told us that Google representatives have contacted them with the claim that "Privacy International has a conflict of interest regarding Microsoft". I presume this was motivated because Microsoft scored an overall better result than Google in the rankings.

Let me state here on the record that in the seventeen years of our existence, no company has ever made such a claim. Privacy International is a fiercely independent organization that has never shown fear nor favour. [...]

According to our sources, your representative or representatives made particular reference to one member of our 70-member international Advisory Board. This man is a current employee of Microsoft. I can confirm that he joined our Advisory Board well before he was headhunted by Microsoft. At the time he was the director of a leading UK non-governmental organization and had more than six years extensive involvement in the work of Privacy International. He is a decent, skilled and honorable man who upon his appointment with Microsoft offered us his resignation. We refused to accept it, and he continues to serve on the Board in a private capacity. As an exceptionally skilled IT and security expert he is a superb resource in our day-to-day work across many fields of privacy. To infer that he in any way influences our decisions with regard to Microsoft is not just inaccurate but it is also insulting.

Buuuuuuh, Google. Besserung erwünscht! (Auch für die anderen 22 Unternehmen, inklusive Microsoft)

Quelle: heise online - Bürgerrechtler verlangen von Google besseren Datenschutz

 

Comments (4) -

>

6/10/2007 10:46:00 PM#

Technisch: Toll, super, kein Problem damit.

Aber (und das ist halt auch der Hintergrund von dem Artikel): NICHTS zu bezahlen ist falsch, Du bezahlst mit deiner Privatsphäre... und genau das ist vielen gar nicht bewußt. Und auch wenn Du kein Terrorist bist: bete, dass Dich ein Algorithmus dich nicht irrtümlich zu einem macht. Vielleicht während einer Amerika Reise?

Georg Binder | Reply

>

6/10/2007 10:46:00 PM#

ich habe schon mit meiner privatsphäre bezahlt, weil ich vista für mich zertifiziert habe. jedes mal wenn ich mich wo einlogge, ein produkt nutze, muss ich damit rechnen, dass ich keine privatsphäre mehr habe.
egal von wo man emails schickt - jeder kann mitlesen - aber nicht, wenn man sie verschlüsselt - und das mach ich. jeder der meine mails lesen will braucht einen schlüssel... firefox sei dank geht das ganz einfach...

Marijan | Reply

>

6/10/2007 10:46:00 PM#

also ich nutze die google services und das jeden tag. greife vom handy auf mein gmail konto zu, schaue meine termine auf dem handy mittels google calendar an.
ich habe nichts zu verheimlichen. ich bin weder ein terrorist, noch habe ich baupläne für eine atombombe versteckt.
ich möchte den google komfort nicht missen, vor einer veranstaltung nochmals per sms an diese erwähnt zu werden und obendrein NICHTS dafür zu bezahlen... danke google.

Marijan | Reply

>

6/10/2007 10:46:00 PM#

Ich weiß echt nicht warum immer alle Angst haben, dass Google mit ihren Daten Schindluder treibt. Es wird doch keiner gezwungen den Dienst zu nutzen.
Und wer einen Privatsphärenfetisch hat soll keine Referrer übermitteln, Cookies blocken, den User Agent verschleirn und über Proxys surfen.

Malte | Reply

Add comment

  Country flag

biuquote
Loading

Datenschutzhinweis: Sie stimmen durch "Kommentar speichern" der Speicherung Ihrer Angaben durch Microsoft Österreich für die Beantwortung der Anfrage zu. Sie erhalten dadurch keine unerwünschten Werbezusendungen. Ihre Emailadresse wird auf Ihren Wunsch dazu verwendet Sie über neue Kommentare zu informieren.

Microsoft respektiert den Datenschutz. Datenschutz & Cookies