Ein Blog rund um Microsoft Windows und allem, was sonst noch so anfällt...

Gastbeitrag: Zehn Gründe, warum ein Wechsel auf Vista noch nicht lohnt

von Georg Binder 2. February 2007 12:14

Hier ein Gastbeitrag von Martin Leyrer (Journalist). Unvorsichtigerweise habe ich Martin eigeladen auch mal was zu schreiben... und nun so etwas! Der Beitrag ist unverändert  und spiegelt in keinerster wie auch immer gearteten Weise die Meinung von vistablog.at wieder. Meine Ergänzungen stehen extra im Kommentar :)
<% image name="georgundmartin" class="center" %>Georg und Martin (vor den 10 Gründen,..)Georg Binder und ich haben uns auf der ITnT über Vista und das Vistablog unterhalten und sind auf die "10 Gründe warum ein Wechsel auf Vista lohnt" zu sprechen gekommen. Ich konnte meine Klappe natürlich nicht halten und meinte "da fallen mir locker zehn Gründe ein, warum man noch nicht auf Vista wechseln sollte". Und Zack, hatte ich schon diesen Gast-Blog am Hals. Zwei Bemerkungen noch vorab: Wenn ich "Vista" schreibe, meine ich zumindest die Home Premium Edition mit aktiviertem Aero. Und ich habe mich eher am Endkunden orientiert als an den Firmenkunden, die ja bereits länger mit Vista arbeiten dürfen.

Hier also meine zehn Gründe, warum man derzeit noch nicht auf Vista wechseln sollte, in Form eines kleinen Countdowns.

10. Schlechte Spiele-Performance
Normalerweise gehören ja die (Hardcore) Gamer zu den so genannten Early-Adopters neuer Technologien und Produkte, da diese ihnen üblicherweise mehr Frames pro Sekunde, weniger Netzwerk-Lag, etc. bieten. Bei Vista ist dem derzeit noch nicht so. Ganz im Gegenteil. Aktuelle Tests mit der finalen Version zeigen, dass Vista durch die Bank langsamer als XP ist.
Hinzu kommt, dass Hardware-Audio nur über die neue OpenAL-Schnittstelle verfügbar ist. Wenn Spiele noch DirectSound oder DirectSound 3D benötigen, ist man auf spezielle Treiber des Audio-Herstellers angewiesen, sonst bleibt es bei langweiligem Stereo.
Gamer werde wohl erst auf Vista umsteigen, wenn auch Grafikkarten mit DirectX 10 Unterstützung (in Hardware) in ausreichender Auswahl und Stückzahl verfügbar sind (siehe auch "Hardware-Anforderungen").

9. Mobilität
"Mehr Mobilität" hat Microsoft auch in Österreich beim Launch von Vista versprochen. Tatsächlich belastet die neue Aero Oberfläche die GPU (Graphics Processing Unit) deutlich stärker als XP und verbraucht daher auch mehr Strom. Wer auf lange Akku-Laufzeiten angewiesen ist und auf Aero nicht verzichten will (und wer will das schon), sollte sich den Einsatz von Vista derzeit noch genau überlegen bzw. den Kauf eines Zweitakkus in die Kalkulation mit einbeziehen.

8. Anwendungs-Kompatibilität
Viele Anwendungen sind noch immer nicht Vista-kompatibel, obwohl das neue Betriebssystem bereits seit November verfügbar ist und SW-Hersteller schon länger Zugriff auf die Beta-Versionen hatten. Vor allem Anwendungen, welche CDs rippen bzw. Medien beschreiben (Nero, iTunes, ...) haben Probleme. Auch Programme, die noch immer das alte WinHelp Format für Ihre Hilfe verwenden, haben unter Vista Schwierigkeiten. Der schwarze Peter gebührt hier eindeutig die Anbieter dieser Anwendungen, trotzdem bekommt Microsoft die virtuellen Ohrfeigen dafür.

7. Treiber-Verfügbarkeit
Das bei den Anwendungen gesagte gilt auch für die Hardware-Treiber, vor allem bei älteren Geräten. Wie schon beim Wechsel auf Windows 2000 hinken die HW-Hersteller bei der Treiberentwicklung den Entwicklungen auf dem Betriebssystemmarkt hinterher. Da sind die Probleme, die im Zusammenspiel von IE7 und Multifunktionsdrucker auftreten noch eher Kleinigkeiten. Vor dem Wechsel auf Vista sollte man daher überprüfen, ob die vorhandene Hardware auch tatsächlich mit Vista zusammenarbeiten kann.


6. Hardware-Anforderungen
Ja, natürlich. Vista läuft auf einem halbwegs aktuellen System mit einer brauchbaren Grafikkarte und 1 GB Hauptspeicher. Wenn man aber über den IE 7, Windows Mail oder "Hold'em Poker" hinaus noch anderen Anwendungen starten möchte, sollte es schon etwas mehr Speicher sein. Die meisten derzeit erhältlichen, neuen Systeme (vor allem im preisgünstigen Segment) tragen dem noch nicht Rechnung.
Windows XP läuft auf aktueller Hardware zur Zeit (noch) schneller als Vista. Die Vorteile, die Vista aus Hybriden Festplatten und dgl. ziehen kann, um das System zu beschleunigen ziehen auf den derzeit erhältlichen Systemen noch nicht.
Wer die neuen Spiele mit DirectX 10 Unterstützung spielen möchte, kann zum Betriebssystem auch noch gleich eine neue Grafik- und Soundkarte dazu rechnen.

5. Stabilität?
Windows Vista wurde mit einem komplett neuen Netzwerk-Stack ausgestattet, der nun zum ersten Mal an die breite Masse ausgeliefert wurde. Mal schauen, wie sicher und stabil dieser wirklich ist. Weiters wurde in Vista nun auch der IPv6 Stack per default aktiviert. Zusammen mit den neuen P2P Fähigkeiten und anderen Features ergeben sich da für Hacker komplett neue Möglichkeiten.
Ich persönlich würde mit einer Installation in "sensiblen" Bereichen abwarten, bis die ersten Gurus den neuen Stack abgeklopft haben und sich Vista in der freien Wildbahn bewährt hat.

4. User Account Protection (UAP)
Eigentlich als Sicherheitsfeature gedacht, erweist sich UAP als noch nerviger als Clippy, die plaudernde Büroklammer in Office. Auch wenn Microsoft seit den ersten Betas die Anzahl der Pop-Ups reduziert hat, kommen diese für einen Enduser noch immer viel zu oft. Und ich spreche aus Erfahrung, da ich schon mit den Anrufen aus dem Bekanntenkreis, wenn die Firewall wieder einmal wissen will, ob sie etwas blocken soll, mehr als ausgelastet bin.

3. XP funktioniert einfach
Sieht man von dem "ich bin nicht in, wenn ich Vista nicht installiert habe" Faktor ab, so gibt es für den Heimanwender derzeit keinen zwingenden Grund, von XP auf Vista zu wechseln. Alle Anwendungen laufen (zum Teil sogar besser) unter XP und der Support für XP Home wurde von Microsoft vor kurzem sogar noch verlängert. Ein hektischer Wechsel, weil XP alt und nicht mehr unterstützt wird, ist also nicht notwendig.

2. Vista ist noch nicht fertig
Bis jetzt galt eigentlich immer die eiserne Regel "Installiere nie ein Microsoft-Betriebssystem, bevor nicht das erste Service Pack (SP)" erhältlich ist. IMHO gilt das auch für Vista.
Das Vista SP1 soll, unter anderem, Regressions-Bugs, Probleme, die einen Rollout verhinden könnten und andere Themen "von hoher Bedeutung" beheben. Microsoft möchte schon jetzt Feedback und Vorschläge dazu haben. Wer also Beta-Tester für das Vista SP1 sein möchte, kann Vista bereits jetzt installieren. ;)
Dem SP1 wurde der Codename "Fiji" zugewiesen und gemäß dem, was man bereits dazu lesen kann, wird das SP1 nicht nur Bugfixes beinhalten und Kompatibilitätsprobleme beheben, sondern auch einige Funktionen nachliefern, die es nicht mehr in das ursprüngliche Vista geschafft haben. So etwa Abspielfunktionen für Blu-Ray und HD-DVD, NGSCB und (vielleicht sogar) WinFS.
"Prima Vista" kann ich da nur sagen.

1. Es gibt keine Killer-Applikation für Vista
1979 kaufte sich jeder einen Apple II, weil das die einzige Platform war, auf der die Tabellenkalkulation VisiCalc lief. Der original IBM-PC verkaufte sich in seinen Anfangsjahren deswegen so gut, weil Lotus 1-2-3 nur darauf lief. Der Erfolg des Apple Macintosh basierte auf den Desktop-Publishing Produkten Aldus PageMaker and Adobe PostScript.
Auf der PDC 2003 und in den darauf folgenden Jahren zeigte Microsoft eine ganze Reihe von tollen, innovativen Anwendungen, die für Vista auf der Basis der Windows Presentation Foundation (früher "Avalon") geschrieben wurden. Wer auf YouTube nach "WPF" sucht, bekommt einen kleinen Eindruck davon.
Nur jetzt, zum Start von Vista, sieht man nichts mehr davon. Schade.
Und ohne "Killer-Anwendung" (und damit meine ich nicht einen Ego-Shooter) wird sich Vista genau so schleppend verkaufen wie Windows 2000 oder XP.

Fazit:
Wir werden um Vista nicht herum kommen. Spätestens, wenn man neue PCs nur mehr mit Vista ausgeliefert bekommt, wird uns ein Wechsel nicht erspart bleiben. Bis dahin wird aber noch einige Zeit vergehen und die meisten der oben angeführten Punkte werden dann hoffentlich behoben sein. Beschleunigen könnte das Microsoft nur, indem das Unternehmen auf einmal eine Anwendung aus dem Ärmel zaubert, wegen der man auf jeden Fall auf Vista wechseln müsste.

Kommentare und "Berichtigungen" sind gerne willkommen, ich ersuche um ordentliche Argumente und eine "familienfreundiche" Formulierung. ;)

Tags:

 

Comments (41) -

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Naja, bei einigen Punkten bin ich überhaupt nicht der Meinung:

1. Es gibt eine Killerfeature. Das Killerfeature ist Sicherheit. Weiters ist WPF ein Killerfeature für sich, nur dass es halt erst in den nächsten Tagen von der breiten Masse so gesehn wird. Otto Versand, die British Library sind nur 2 Beispiele von grenzgenialen WPF Apps.

2. Vista ist vermutlich so fertig wie ein XP SP2. Es gibt vermutlich kein System, dass nicht schon als Release noch Sicherheitsupdates bekommt. Aber es gibt das erste mal ein System, dass - wenn man den MS Blogs Glauben schenken darf - von der ersten Sekunde an auf Sicherheit designed worden ist, und das mit Betatestern und automatisiserten Tests überprüft worden ist. Ich vertraue Vista weit mehr als einem IE6 mit allen vorhandenen Patches.

4. UAC. Was ist die Alternative? Ein Programm funktioniert nicht ohne Admin Rechte? Warten, bis alle Hersteller alle Programme umgeschrieben haben, dass sie endlich ohne Admin Rechte rennen? Es gibt keine Alternative zur UAC. Und die paar Clicks nehm ich gern in Kauf, wenn dafür ein paar User weniger sich durch eine Mail mit einem EXE Attachment einen Troyaner, der im Endeffekt mich zuspamt, einfangen.

5. Ja. Deshalb versteh ich als Firma, dass man ein wenig zuwartet. Weil man nicht nur den Werbeaussagen eines Herstellers vertrauen, sondern die Erfahrungen von Mio Usern abwarten sollte. Für mich als Heimanwender ist das kein Problem.

7. Anm: Gott sei Dank sagt der Artikel mehr oder weniger nur "Warten oder nicht warten" aus, und nicht "Umstieg auf Linux", weil da find ich das Argument lustig... ;)

Sonst würd ich sagen, dass
3 (XP funktioniert einfach - never touch a running system),
6/7 (Hardwareanforderung, wenn die Hardware nicht passt... Es gibt in meinem Bekanntenumfeld genügend Rechner, auf denen XP nicht rennen würd...)
8 (Anwendungskompatibilität - Schuld der HERSTELLER der Software)
9 (Ja, wird so sein... Hab eh keinen Laptop mit Vista...)
und 10 (Keine Ahnung, kann sein. Schach rennt schnell genug ;) )

sind die Argumente, die ich auch so schreiben würd.

Thomas | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Hi Fritzwien, danke für Deinen Bericht.
Eine Sache: Der Kritikpunkt, dass du ohne funktionierende Wlan-Karte nur über ethernet online gehen kannst, trifft jedes System, von win2000 bis ubuntu und retour. bei apple hast du ja schlicht das treiberproblem nicht wegen AirTunes...
andererseits erfreulich dass der treiber schon verfügbar ist über windowsupdate, das ist bei mir leider nicht der fall, für das Blauzahn Modul von meinem Acer.
Zu Sidebar: leider kannst du nur sagen Monitor 1 oder 2, links und rechts, .... du kannst aber die gadgets rausziehen und die sidebar verschwinden lassen, die transparenz der gadgets kannst du dann einzeln einstellen.

Georg Binder | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Vista....verkauft sich das überhaupt??? in den medimärkten unserer Region stehen die vistaversionen Tonnenschwer im Regal und ich sehe keienen der sich dafür interessiert.
Schlecht kopiert ist halt doch nicht immer aureichend!

Georg Bunk | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Mir fällt auf, dass ziemlich viele Mac User sich negativ zu Windows Vista äußern, und ich frage mich, woran das liegt.
Mac OSX ist nur "sicher" weil sich kein Angreifer mit einem so wenig verbreiteten OS abgibt, es ist in Wahrheit eine einzige Sicherheitslücke, was aber bei dem Marktanteil eben keine Rolle spielt.
Und dass Mac OSX "schön" und vielleicht sogar intuitiv ist, und 3D-Effekte hat, gebe ich schon zu! - Aber wieso hat Windows Vista das angeblich kopiert?
Windows Vista ist auch "schön" und intuitiv, schaut aber ganz anders aus als Mac OSX, ist nachwievor völlig anders zu bedienen, und die 3D-Effekte in Mac OSX und Windows Vista schauen sich ja wirklich überhaupt nicht ähnlich.
Die Widgets sind auch keine Apple Erfindung, da gab's ja wohl vorher schon den - zugegeben wenig erfolgreichen - Active Desktop.
Ich denke die Mac Leute haben Angst, weil die zwei Hauptargumente im Religionskrieg: "Mac OS ist schöner/intuitiver" und "Mac ist sicherer" mit Windows Vista einfach wegfallen.

Aber es bleibt ja noch die Tatsache dass Apple Hardware viel "cooler" und "trendier" aussieht (und nach wie vor meistens mehr kostet als PC Hardware).
Wieso können Dell, HP und Co. nicht endlich gutaussehende PC's machen? Dann wären keine Unterschiede mehr da.

Oja, doch, mit dem Apfel ist man ja vieeeel cooler....

Christian Haberl | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Hallo Leute!

Sorry für das späte Feedback von mir, aber berufliche und private Termine haben eine frühere Antwort verhindert. Also, hier meine Antworten zu den bisher 29 Kommentaren (Pfum, wart ihr fleißig!):


Georg, das war kein "Das Glas ist leer Beitrag", der hätte anders ausgesehen (kann ich gerne nachliefern ;).

Zu 10: Ich habe Vista das erste Mal 2003 gesehen und hab damals eine Beta in die Hand bekommen. Du kannst mir nicht erzählen, das Creative, ATI, Nvidia und Co. diese nicht ebenfalls hatten. Die Hersteller hatten also IMHO mehr als genug Zeit, sich auf die neue Architektur einzustellen.
Ad "Potential nach oben": Deswegen steht in mein Titel ja auch "NOCH nicht umzusteigen".

Zu 9: Das mag Usern von NoName/0815 Laptops helfen. Mit den Tools von Lenovo habe ich einen Großteil der Vista Mobility-Features auf meinem Thinkpad auch unter XP zu Verfügung --  und da die Tools vom HW-Hersteller kommen, können sie einfach mehr und holen nochmal ein paar Minuten mehr aus dem Akku. Und unter diesem Blickwinkel "frisst" Aero (auch in meiner Erfahrung) schon ein bissl was.
Und Synchronisationscenter, Sicherheit, ... haben (auch wenn es praktische Features sein mögen) nichts mit dem von mir angesprochenen Stromverbrauch zu tun.

Zu 6: "1 GB reichen zum Arbeiten". Ja, IMHO genau so, wie 512 MB bei XP. Will man ein wirklich flüssiges System, bei dem man mehrere Anwendungen gleichzeitig offen hat, sollten es, wie Du schon geschrieben hast, min. 2 GB sein.
Und wirklich flüssig ist Aero (an dem sich ja alle so delektieren) auch erst ab einer besseren GraKa. Um einen PC zu erhalten, der Vista mit Anwendungen genau so flott betreiben kann, wie unter XP, muss ich beim Kauf (derzeit noch) tiefer in die Tasche greifen.

Zu 5: Nö, ich meinte schon Stabilität. Ein neuer Netzwerkstack ist keine triviale Sache. Den stabil hin zu bekommen, ist nicht einfach. Bis jetzt ist er mir persönlich nur positiv aufgefallen -- sehr flott. Für den Einsatz in netzwerkintensiven und geschäftsrelevanten Umgebungen würde ich persönlich mit dem neuen Stack aber noch warten -- das meinte ich damit.
Und eigentlich wollte ich es mir ja verkneifen, aber wenn Du es erwähnst, kann ich ja drauf eingehen: "Und das es das sicherste Windows ist, das Microsoft jemals heruasgebracht hat, bestreitet ja in Wahrheit auch niemand."
Was sagt denn dieser Satz aus? Dass Microsoft aus den Fehlern/erfahrungen in den zuvor veröffentlichten OSen gelernt hat? Alles andere wäre auch traurig. Dass Vista gegenüber seinen Vorgängern weiterentwickelt wurde? Traurig, wenn dem nicht so wäre.
Dass es sich bei Vista um das "bisher sicherste Windows" handelt, ist IMHO a) kein Attribut, mit dem man sich schmücken sollte, wenn man sich die zum Teil eklatanten Sicherheitslöcher der Vorgängerversionen ansieht und b) noch zu beweisen, wenn wir uns nach 1-2 Jahren die bekannten Sicherheitsprobleme ansehen und wie lange Microsoft jeweils benötigt hat, um diese zu stopfen.

Ad 4: Noch größeres Minus an Dich, lieber Georg ;). Du hast nicht genau gelesen. Meine Kritk galt nicht der UAP an sich, sondern der Tatsache, dass der Benutzer mit Popups konfrontiert wird, mit denen er nichts anfangen kann. Das wurde Microsoft schon bei den ersten Betas gesagt und es hat sich nichts daran geändert.
Bleib mal dabei sitzen, wenn ein ONU (Otto-Normal-User) auf einem XP SP2 eine SW-Firewall installiert und dann mit dem Rechner arbeitet. Genau so, wie er von den Popups der Firewall überfordert ist, ist er auch von den UAP-Prompts überfordert.
Und weil Du es schon erwähnst: Bei Linux und Co. kommen nicht zig Popups mit "Wollen sie diese Anwendung als Administrator starten" oder "Das ist eine unsichere Aktion, wollen Sie fortfahren". Wenn man als normaler User unter Linux etwas als Admin ausführen will, muss man su, sudo, und Co explizit ausführen UND das Passwort eingeben - so wie sich das gehört (zumindest auf meinen Linuxen).
Mein Vista Ultimate hat meinen Account gleich mal wieder automatisch als Administrator angelegt -- so etwas erwarte ich mir nicht "vom sichersten Windows aller Zeiten".

ad 3: Sicherheit interessiert den ONU nicht. Für den funktioniert auch noch immer Windows 95 und er ist happy damit. Sicherheit ist toll und MS hat was in der Richtung getan und wir IT-Profis freuen uns darüber, aber so lange es User gibt, die noch immer mit Windows 95 ohne Updates, Firewall und Anti-Virus Software ins Internet gehen, ist "Sicherheit" kein Argument. Da braucht es schon andere Argumente. Daher stehe ich zu meinem Aussage und erweitere diese noch um "95/98/2000/XP funktionieren einfach"! ;)

ad 2: Ob Vienna oder Fiji - mein Punkt ist, dass Vista nicht fertig ist. Klar plant Microsoft seine SW in Zyklen (auch wenn diese zumindest bei Windows kaum eingehalten werden). Fakt ist aber, dass Vista einiges fehlt, sonst würde MS nicht über das SP1 schreiben: "Regressions from Windows Vista and Windows XP, security, deployment blockers and other high impact issues are the primary focus for the Service Pack.". Das klingt für mich nicht so, als ob mit Vista alles gut wäre.
Und warum kommt das SP1 zeitgleich mit dem Longhorn Server? Nur so, oder vielleicht, weil Vista noch einige Funktionalitäten fehlen, um mit dem Longhorn-server zu sprechen?
Was ist mit Abspielfunktionen für Blu-Ray und HD-DVD, NGSCB und (vielleicht sogar) WinFS? Alles Funktionen, die eigentlich schon in Vista drinnen hätten sein sollen.
Wo sind die Ribbons? Dass diese tollen Produktivitätssteigerer nur in Office und auch dort nur in den "Edit"-Programmen verfügbar ist, erscheint mir doch sehr seltsam. Ich würde viel Geld darauf verwetten, dass dies einfach ein Feature ist, das nicht rechtzeitig fertig wurde.
IMHO ist das SP1 keine "Weiterentwicklung" sondern ein Nachliefern von Vista-Funktionen, die dann im Laufe der Jahre dem Releasetermin geopfert wurden. Bis zum SP1 kann man mit einem Einsatz von Vista IMHO durchaus warten.
P.S.: Laut Mary Jo ist "Fiji" Vista SP1 und "Vienna" folgt darauf. Siehe http://blogs.zdnet.com/microsoft/?p=142


@Thomas:
Ad 1: Ich sprach von "Killer-Anwendungen", nicht Killer-Features. Sicherheit wäre max. ein Feature, aber sicher nicht eine Anwendung.
Ansonsten unterstreicht Deine Antwort zum Punkt 1 genau meinen Punkt. Wo sind die coolen, tollen, Mehrwert bringenden Applikationen, die auf der WPF aufsetzen? Obwohl MS Avalon bereits 2003 präsentierte, kenne ich außer dem von Dir genannten Otto-Versand und der British Library noch den New York Times Reader. Ansonsten krebsen noch ein paar MS-Demos herum, das wars aber auch schon.
Das ist aber derzeit ein Problem des Visual Studio Teams. Um "bequem" WPF Anwendungen zu schreiben, brauchen die Entwickler Visual Studio "Orcas", das derzeit aber noch CTP (Community Technical Preview) Status hat und für Ende 2007/Anfgang 2008 erwartet wird.
Daher kann man sich zumindest noch bis zum SP1 Zeit lassen, um Vista zu installieren und dann die tollen WPF-Anwendungen laufen zu lassen. q.e.d. ;)

Ad 2: Also das Vista genau so "fertig" ist wie XP SP2, wage ich anzuzweifeln. WinFS, NGSCB, ... fehlen, .NET 3.0 hat sich noch nicht bewährt und 3.5 ist bereits in Arbeit.
"Aber es gibt das erste mal ein System, dass [...] von der ersten Sekunde an auf Sicherheit designed worden ist".
Den Satz hab ich von MS schon beim .NET Server (Windows Server 2003) gehört. Und die Kollegen von OpenBSD (Few other OSes can say that in 10 years of existence, outsiders found only one kernel bug) würden hier auch mit Nachdruck ein Veto einlegen. Wenn schon, dann "Aber es gibt das erste mal ein Windows-Desktop-System ...". ;)

Ad 4: Nochmals: Meine Kritik richtet sich nicht an UAC selbst, sondern an deren Implementierung. Die User werden mit viel zu vielen, nichtssagenden Prompts konfrontiert. Sogar mir als IT-"Guru" wird das System langsam zu mühsam und ich überlege, es abzuschalten. IMHO wird MS nicht umhin kommen, UAC entweder benutzerfreundlicher, DAU (Dümmster Anzunehmender User) -gerechter und verständlicher zu überarbeiten oder die halbgebildeten User werden das -- durchaus sinnvolle -- Feature einfach abdrehen, weil es nur nervt und für sie keinen merkbaren Sicherheitsgewinn bringt. Detto in den Unternehmen. Wenn die User/CxOs jedesmal beim Helpdesk anrufen, wenn ein UAC-Dialog aufpoppt, wird die IT IMHO sehr schnell angewiesen, UAC zu deaktivieren.


@Tiboretz Michael:
Einzig, meinen rund drei Jahre alten Lexmark Drucken kann Vista keine Treiber zuweisen.
Und, was machst Du jetzt? Wegen Vista einen neuen Drucker kaufen?

@BOB:
Sensationsjournalismus ist schon lustig
Nix Sensationsjournalismus -- den überlasse ich Anderen. Ich habe diesen Gastbeitrag nicht als Journalist und sicherlich nicht als "normalen" Artikel geschrieben. Vielmehr habe ich mir, das Medium Blog ausnutzend, erlaubt, etwas "anders" - vielleicht sogar provokativer - zu schreiben.

Und wer UAC als Belästigung empfindet, versteh den Sinn dahinter nicht
Ein Enduser will, muss und ev. kann sogar den Sinn hinter UAC IMHO nicht verstehen. Der will ein System, das einfach funktioniert (daher verwenden sie zum Teil noch immer Windows 95). Und wie ich schon geschrieben habe, UAC ist für den ONU einfach nur lästig, erzieht in nicht, erklärt ihm nicht zielgruppengerecht, was da jetzt wieder so gefährlich ist, ...

By the way, was die Treiber betrifft, mir geht außer ein Treiber für den Fingerprint Reader nichts ab...
Wird auf meinem Thinkpad bereits unterstützt. Schau mal auf der Leonovo-Treiberseite vorbei, wenn Du ein Thinkpad hast, die spielen derzeit fast täglich Updates auf.


So, und noch einmal zusammenfassend: Es ging nicht darum zu sagen, Vista ist Sch..., wechselt auf Linux, MacOS X oder FreeBSD (wobei seit dem Amiga OS eh nichts vernünftiges nachgekommen ist ;) ) sondern es ging allein darum, ein paar Punkte aufzuführen, warum sich ein sofortiger Wechsel auf Vista ev. noch nicht auszahlt/nicht sinnvoll wäre.
Dass wir, sobald wir neue HW kaufen, sowieso mit Vista zwangsbeglückt werden, steht auf einem anderen Blatt. ;)

Und dass Georg den Beitrag online stellte, obwohl ich vistablog.at bisher eher als Propaganda- bzw. Marketing-Blog bezeichnete, rechne ich ihm sehr positiv an. ;)

Mal schaun, ob wir bezgl. der Weiterentwicklung des Blogs nicht was lustiges/interessantes auf die Beine stellen können. Ansonsten werde ich mir auch weiterhin den einen oder anderen Kommentar sicherlich nicht verkneifen können.

Martin Leyrer | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Finger weg von Vista heißt für mich die Devise.

10.: Schlechte Spiele-Perfomance, ne Tatsache, da bringt es nichts darum herumzureden. Gerade mal ein Spiel wird hier angeführt, dass angeblich schneller unter Vista laufen soll. Schwaches Argument, den dem gegenüber stehen 10 Spiele die unter Vista schlechter performen.

9.: Ob Vista mehr oder weniger Strom zieht, kann ich nicht beurteilen da ich Vista noch nicht installiert habe. Mein Wattmeter wartet aber schon Wink

8.: Anwendungen sind nicht Vista-Kompatibel? Leider ein Marketing-Spruch, denn: Vista ist nicht Anwendungskompatibel Smile

7.: Gerade der Spiele-Enthusiast kann mich 30.000 Treibern NICHTS anfangen, da er meist die neueste Hardware besitzt. Gerade auf der Hardwarekompatibilitätliste nachgeschaut: Keine GeForce 8800GTX. Damit fliegt für mich Vista schon mal sofort durch.

6.: Hardware-Story wird nicht übertrieben: Um richtig spielen zu können, braucht man 2GB RAM. Warum? Weil Vista mehr RAM beansprucht als XP, somit den Spielen als weniger zur Verfügung steht. Tatsache.

5.: Stabilität kann ich nicht beurteilen, scheint aber ok zu sein nachdem was ich so gelesen habe. Bietet aber XP schon lange.

4.: UAP. Es nervt trotzdem, da kann man noch so viel mit Linux usw Vergleiche zeihen. Es nervt und basta! Smile

3.: Seit XP hatte ich keinen Virus mehr auf dem PC, keinen Trojaner usw. Wozu Vista? Du schreibst selbst, dass du zufriedener XP-User bist. Wozu dann umsteigen? Also doch nicht zufrieden? Wink

2.: Stimmt, Vista ist nicht fertig, siehe etwa Punkt 8. Vistainkompatibilität zu den Anwendungen.

1.: Warum man vom Umstieg nicht profitiert? 9 Gründe zuvor lesen.

Filip | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Die Verteidigungsrolle ergibt sich wahrscheinlich, weil Apple User mit halbgarer Viertel-Information attackieren.
Zune ist längst kompatibel, ITunes angekündigt. Dass das von Apple absichtlich so gemacht wurde (die eigene Software inkompatibel machen, um dann zu sagen "Vista is inkompatibel) bezweifelt ja eh niemand. (Alternative: sie sind unfähig ihr DRM System im Usermode laufen zu lassen).
Seit Anfang November ist Vista final, sie hatten also Jahre lang Zeit dazu.

Jakob | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Ich hätt mal ne Frage: (Ich weiß zwar nicht ob das hier rein kommt oder nicht!)

Ich habe mir vor kurzem nen Pc mit der 8800GTX-Karte und Vista gekauft! Da aber meine Meisten Spiele auf Vista nicht laufen möchte ich XP rauf tun. Jetzt zu meiner Frage, soll ich jetzt XP rauf machen? Oder gibt es Upgrades für Vista damit mehr oder alle Spiele drauf laufen? (wenn ja wo?)

lg

Ps.: Ich weiß ich bin ein Noob!^^

Humi | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Warum die 8800 GTX noch nicht auf der HCL ist?
Vielleicht weil die Karte so neu und der Treiber noch Beta ist:
www.nvidia.com/object/winvista_x86_100.59.html

Dass es sich dabei um eine speziell auf Windows Vista und Direct3D10 optimierte Grafikkarte handelt, hast du scheinbar übersehen! - Diese Karte kann also nur unter Windows Vista und insbesondere mit DirectX10-fähigen Spiele ihre ganze Kraft entfalten.

Verschwendung, diese Karte unter Windows XP einzusetzen....

Christian H. | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Das hängt vielleicht damit zusammen das noch viele warten wie Vista tatsächlich läuft. Ich hab 2 Bücher über Vista gelesen(nicht von Microsoft Press) und denke das hier kein schlechtes Betriebssystem geschaffen wurde

Karl | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Gähn.

Hallo commander.
Dass DRM schon besprochen wurde hat Rolf gesagt, wir haben uns aber auch schon überlegt, eine bessere Navigation zu machen (die Seite war eher als Blog und nicht als Knowledge Base gedacht,...)

Zu dem oft gehörten - und trotzdem falschen - Horror-DRM Szenario: Nein. Ist nicht drin, gibts nicht. Ich weiß nicht von welchen OS Du sprichst, es ist nicht Vista.
1) DRM in Vista nutzt den TPM nicht.
2) DRM dient zum Schutz von HD Video. Nicht Software.
3) Open Source wird nicht behindert, ganz im Gegenteil, durch viel Dokumentation,... ist es sogar leichter geworden, als bei alten Windows Version wo man Reverse Engineeren mußte.
4) 64 Bit Windows braucht signierte Treiber (nur Treiber NICHT Software) - so ein Zertifikat kann man z.B. bei Verisign erwerben, oder x anderen Trustcentern. Denen ist der Sourcecode ziemlich wurscht. Und denen ist auch Microsoft wurscht.

Was bleibt, und das ist von mir ein Denkanstoß: bitte wenigstens rudimentär informieren. Vor allem wenn man anderen "Lösungen" präsentiert, die einfach auf Gerüchten und Nicht-Information beruhen.

Georg Binder | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Mir hat erst kürzlich jemand erzählt, wie er am Launch-Tag beim DiTech Schlange gestanden ist und der Lagerstand ständig runter gegangen ist, die haben da wohl eine Lagerstandsanzeige im Wartebereich - Als er drankam waren nur mehr 4 Vista Ultimate verfügbar, die angeblich reserviert waren. Er machte einen Riesen Aufstand und bekam schließlich auch eines. - Man sieht also dass es auch andere Erfahrungen gibt.
Die Frage ist, ob die FPP (Fully Packaged Product) Versionen im Media Markt und Saturn sich gut verkaufen werden, wenn nebenan der DiTech Windows Vista in der Systembuilder Version ab 83€ verkauft.
Außerdem habe ich mit dutzenden Windows Anwendern gesprochen, die ohnehin Anspruch auf eine Windows Vista Version im Rahmen der Technologiegarantie haben, weil sie nach dem 26.10. einen neuen Computer gekauft hatten, oder planen einen neuen PC mit Windows Vista zu kaufen.
Auch in diversen Online Shops (siehe Geizhals) werden ziemlich viele Windows Vista verkauft, und das z.T. schon Tage vor dem Launch, hauptsächlich übrigens Ultimate!
Ich denke also dass Schlangen vor dem Media Markt einfach nicht zu erwarten waren und sind.

Christian Haberl | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Seit Beta 2 glücklicher Vista user, und es läuft wirklich super. Nie probleme damit gehabt.

Einzig und allein vermisse ich das Lupen Feature meiner Microsoft Maus in den IntelliPoint 6.1 treibern.

Unter Vista flackert der bildschirm beim aktivieren der lupe relativ böse schwarz an dem bereich, deshalb hab ich das mal fürs erste missen gelernt

Daniel | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

hallo commander
Ich denke in Martin's Artikel findet sich nichts zu DRM weil das hier schon ausgiebig besprochen wurde, siehe http://www.vistablog.at/stories/5032/, und http://www.vistablog.at/stories/3819/ und http://www.vistablog.at/stories/2346/

Georg Binder | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Nö, die Masse kauft, weil sie es automatisch mitserviert bekommt.

platti | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Dann frage ich mich, worum es geht – um das "modernere Outfit" oder um höhere Produktivität / bessere Usability?

Wie bunt ein OS ist, kann jedem, der den Computer beruflich bedient, egal sein. Was zählt ist wie ich meine Aufgaben so a) rasch, b) einfach, und c) angenehm wie möglich erledige. Das von dir zitierte "Outfit", was ich als die visuelle Erscheinung des GUIs verstehe, ist nur ein kleiner Teil dessen, was ein gutes GUI ausmacht.

Des weiteren denke ich, dass die Masse nicht das OS kauft, das am schönsten aussieht, sondern jenes, welches am stärksten beworben wird. Nicht immer sind die besten Produkte auch Marktführer.

Ich hab mit Linux nichts am Hut und bin auch kein MAC-Fanatiker oder was auch immer. Hab ne Ausbildung im IT-Bereich hinter mir und arbeitete bis Windows2000 ausschließlich auf Windows.
Ich kenne also auch die andere Seite – hab aber für mich die Erfahrung gemacht, dass man auf OS X angenehmer arbeitet.

Michael | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Ad 1)
a) DRM nicht, aber NGSCB/Palladium schon.
de.wikipedia.org/.../Next-Generation_Secure_Computing_Base
b) DERZEIT nicht. Mit dem SP1 (Fiji) kommt die Abspielunterstützung für die DRM-geschützten Blu-Ray und HD-DVD Inhalte.
jameskyton.wordpress.com/.../
Und NGSCB-Unterstützung wird dann auch nachgerüstet. Ein Schelm, wer da Böses denkt? ;)

Martin Leyrer | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

ich möchte mich bei Microsoft bedanken, dass sie diese Kritik auf ihrer eigenen Seite zulässt.
Das zeugt echt von Rückrat !

Weiter so !!!

Andreas | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Ich hätt mal ne Frage: (Ich weiß zwar nicht ob das hier rein kommt oder nicht!)

Ich habe mir vor kurzem nen Pc mit der 8800GTX-Karte und Vista gekauft! Da aber meine Meisten Spiele auf Vista nicht laufen möchte ich XP rauf tun. Jetzt zu meiner Frage, soll ich jetzt XP rauf machen? Oder gibt es Upgrades für Vista damit mehr oder alle Spiele drauf laufen? (wenn ja wo?)

lg

Ps.: Ich weiß ich bin ein Noob!^^

Humi | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

ich finde die argumente von martin leyrer berechtigt.

wenn ich um auf xp-performance zu kommen, alle "eye-candy"-geschichten von vista abschalten muss, wozu dann noch vista (die wirklich innovativen sachen wie win-fs wurden ja nicht realisiert)? das vista das sicherste windows aller zeiten ist, sollte keine kunst sein - wenn man bedenkt, wie unsicher alle versionen davor waren.

warum ein neues, noch fehlerhaftes betriebssystem einsetzen, wenn ich das, worauf ms krampfhaft hinarbeitet, mit os x bereits seit 2 jahren habe?

Michael | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Ähm, Vista ist schon fertig!

Iwan | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Ich habe mir die Karte definitiv nicht wegen D3D10 gekauft, sondern wegen der Performance. R600 kommt dann in den Rechner rein, vermutlich noch bevor das erste D3D10-Spiel (Company of Hereos per Patch im März/April), das Licht der Welt erblickt.

Spiel mal in 1680x1050 und AA mit der 7er Reihe und dann mit der 88GTX Wink WOW-Effekt garantiert und das unter XP Wink

Filip | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Familienfreundliche Formulierung? Bei so einem "Das Glas ist komplett-leer"-Beitrag??? Na gut Smile

10. Schlechte Spiele-Performance
Creative hat Vista verschlafen und versucht nun mit enormen Mitteleinsatz die EAX Technologie zu retten - ok, wär einfacher auch gegangen, wenn sie damit etwas früher angefangen hätten. Aber nachdem Beta Treiber schon da sind, wird es auch hier nicht lange dauern. Sonst, zur Performance: Wenn Spiele auf neuen Treibern unter Vista 5-10% weniger Frames haben, als auf Treibern die 6 Jahre lang getweaked worden sind, dann zeigt das schon sehr viel Potential nach oben - wohlgemerkt noch auf alter Hardware! Schon jetzt sind manche Spiele unter Vista schneller als unter XP (jaja und einige langsamer, schon klar). Ich persönlich kann eh nur von World of Warcraft berichten: das läuft bei mir *eindeutig* schneller. Vor allem der Wechsel auf den Desktop (schnell eine Mail schreiben, während des Kommandos  "rezzen reggen, buffen") oder der Fenstermodus sind gerade am Laptop x-fach schneller.

9. Mobilität
Ja Vista zieht etwas mehr Strom in den Standardeinstellungen, dafür sind die Energieoptionen ausgefeilter.Im Stromsparmodus kann ich bei meinem Laptop keinen Unterschied ausmachen. Und Mobilität sind ja auch weitere Dinge wie Synchronisationscenter, Mobilitätscenter, Sicherheit, verbesserte WLAN Settings,... also gerade hier eindeutige Verbesserungen!

8. Anwendungs-Kompatibilität
"Der schwarze Peter gebührt hier eindeutig die Anbieter dieser Anwendungen, trotzdem bekommt Microsoft die virtuellen Ohrfeigen dafür." Jo eh, aber dafür muss man nicht unbedingt ein Risiko eingehen, zwei Dinge helfen einem vorab, um nicht böse Überraschungen beim Umstieg zu Erleben: www.microsoft.com/.../default.mspx">Windows Vista Upgrade Advisor (sagt, was kompatibel ist) und hier eine www.iexbeta.com/.../Windows_Vista_Software_Compatibility_List">Software-Kompatibilitätsliste.

7. Treiber-Verfügbarkeit
"Vor dem Wechsel auf Vista sollte man daher überprüfen, ob die vorhandene Hardware auch tatsächlich mit Vista zusammenarbeiten kann." Genau, wobei bei über 30.000 Vista Treibern alleine auf DVD und Windows Update muss nicht einmal "Glück" haben, da ist schon oft alles dabei. Aber klar... kann schon ein Problem sein. Auch hier hilft der www.microsoft.com/.../default.mspx">Windows Vista Upgrade Advisor und eine http://winqual.microsoft.com/hcl/">Hardware-Kompatibilitätsliste.

6. Hardware-Anforderungen
Verglichen mit 2000 auf XP und den Rechnern, die damals XP in brauchbarer Geschwindigkeit fahren konnten, finde ich den Vista Sprung bei den Hardwareanforderungen nicht so dramatisch. Und 1 GB reicht zum Arbeiten. Ich finde immer noch, dass die "Hardware-Story" massiv übertrieben wird.

5. Stabilität?
Da sollte die Überschrift aber eher "Sicherheit" lauten. Und - wenngleich sicher irgendwo Lücken auftauchen werden, no na - wird im Allgemeinen die Sicherheitsfunktionen, Konzepte und Implementation als sehr gut bewertet. Und das es das sicherste Windows ist, das Microsoft jemals heruasgebracht hat, bestreitet ja in Wahrheit auch niemand. Nur 100% sicher, perfekt, unknackbar, resistent gegen alle Bedrohungen, inklusive Spontan-Invasionen aus dem Weltraum ist es halt wahrscheinlich auch nicht. Auch das bestreitet niemand, nicht mal die Marketing Abteilung von Microsoft Smile

4. User Account Protection (UAP)
Buh Martin! Großes Minus von mir! So ist das halt, auch unter Unix, Linux, Mac, usw... wenn man nicht alles im Administratorkontext fahren will, dann muss man eben hin und wieder erhöhte Rechte geben (sei es mit su, sudo, runas oder eben UAC) - und das kann der User im Heimbereich eben selbst entscheiden. Was soll man denn sonst machen? Dem User die Admin-Rechte überhaupt entziehen? Na das wär in Aufstand! Oder so weiter machen wie bisher?! Security? Aber klar, wenn ein User absichtlich, auch aus Unwissenheit einen Virus installieren will, nur weil er Britney-Spears-mit-Paris-Hilton-nackt.exe heißt, dann kann er das auch unter Vista.

3. XP funktioniert einfach
Stimmt, Vista ist nicht das erste Produkt, das Microsoft gelungen ist, ist Microsoft auch bewußt. Sicherlich die ärgste Konkurrenz für Vista! Anderseits gibt es genug Änderungen, wo ich auch als zufriedener XP User profitiere. Ich glaube man kann doch sagen, dass "Sicherheit und XP" so ein Thema wäre, warum man vielleicht doch msteigen sollte...  Über diese Funktionen und viel mehr kann man ja auf vistablog.at fast tagtäglich lesen.

2. Vista ist noch nicht fertig
Ich dachte Fiji ist Vista R2, also das Zwischenrelease vor Vienna? Egal. Microsoft plant im Rahmen des Lifecycles jeglicher Software immer langfristig neue Releases, so auch SP1 und SP2 für Vista, das Zwischen-Release R2, den Nachfolger Vienna,.... Das heißt aber nicht, dass Vista nicht "fertig" wäre... was hättest Du erwartet, Vista wrd geshipped und Microsoft schließt die Firma mit den Worten "Fertig, wir haben alles programmiert was es zu programmieren gibt, es ist vorbei"?

1. Es gibt keine Killer-Applikation für Vista
Also wenn sich Vista "genau so schleppend verkaufen wie Windows 2000 oder XP" wird, dann kann Microsoft glaub ich ganz gut damit leben Smile
Aber im Ernst, selbst wenn man jetzt nicht einen alleinstehenden Grund, ein Killerfeature, für sich persönlich ausmachen sollte, die Summe an Änderungen ist so derart überzeugend, dass man von einem Umstieg wirklich nur profitiert.

Fazit:
Umsteigen!

Georg Binder | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Mir fällt zusehends auf, dass sich hardcore Windowsuser im Vergleich OsX XP/Vista immer in eine defensive Verteidigungsrolle einfinden. Woran das liegt weiss ich nicht. Ich habe nen Linux-Server, mehrere XP-Clients aber auch OsX-Clients. Kennne mich also auf beiden Seiten aus.
Wenn ich mich an die vollmundigen Versprechen Microsofts zu Longhorn vor etlichen Jahren erinnere, die Sicherheitsfeature und die Stabilität von XP anschaue und die usability mit OsX vergleiche liegen die Fakten für mich als Entscheider und Einkäufer von it-Produkten in unserer Firma ja auf dem Tisch.
Vista habe ich ausprobiert und es ist für mich ein halbgarer Versuch ein System auf Basis von XP zu verhübschen. Was bringt es mir im Endeffekt: Garnix!
Mir geht es nicht um trendiger, cooler oder hipper. Es muss kosteneffizient sein, einfach zu bedienen und stabil laufen. Die Apple-Rechner machen in unserer Firma keine Zicken, Windows XP hingegen schon!

Es tut mir Leid das solche Worte nicht von einem Applefanatiker / - Jünger sondern von einem ehemals Windowsfan ausgesprochen werden.

BTW ist Zune mittlerweile zu Vista kompatibel???

Georg Bunk | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Ich hätt mal ne Frage: (Ich weiß zwar nicht ob das hier rein kommt oder nicht!)

Ich habe mir vor kurzem nen Pc mit der 8800GTX-Karte und Vista gekauft! Da aber meine Meisten Spiele auf Vista nicht laufen möchte ich XP rauf tun. Jetzt zu meiner Frage, soll ich jetzt XP rauf machen? Oder gibt es Upgrades für Vista damit mehr oder alle Spiele drauf laufen? (wenn ja wo?)

lg

Ps.: Ich weiß ich bin ein Noob!^^

Humi | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

NGSCB mag den TPM Chip nutzen, nur ist es nicht in Vista drin. Und was Pläne für andere Releases, sei es Fiji oder Vienna gibt,... ich mein wir können schon raten und spekulieren, auf diverse Webseiten verweisen,... aber der von dir verlinkte Beitrag ist ja wohl keine Information, oder? Ich mein dass eine kommende Verison von Windows irgendein neueres .net Framework haben wird und UI Verbesserungen,.. wow echt?

Georg Binder | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Ich hätte auch gern einmal Argumente, warum ich von einem anderen Betriebssystem als Win XP/2000/... auf Windows Vista umsteigen sollte.

Stefan | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

MS just ripped OS X.

anonymous | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Ich hätt mal ne Frage: (Ich weiß zwar nicht ob das hier rein kommt oder nicht!)

Ich habe mir vor kurzem nen Pc mit der 8800GTX-Karte und Vista gekauft! Da aber meine Meisten Spiele auf Vista nicht laufen möchte ich XP rauf tun. Jetzt zu meiner Frage, soll ich jetzt XP rauf machen? Oder gibt es Upgrades für Vista damit mehr oder alle Spiele drauf laufen? (wenn ja wo?)

lg

Ps.: Ich weiß ich bin ein Noob!^^

Humi | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Nvidias beziehung zu Vista dürfte etwas getrübt sein:
http://www.golem.de/0702/50428.html
Smile

Martin Leyrer | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

gestern vista gekauft und installiert . aber es war die hölle .
zuerst über die media drübergebügelt , kein internet .
bei neustart wurde immer wieder media edtion als variante zum booten angeboten , obwohl nicht möglich . das teilweise fenster ,die weggeklickt werden , wieder aufpoppen ,das total nervige uac etc etc ..
dann clean install : diesmal wird die ( zuvor erkante )audiokarte nicht erkannt , weiterhin kein internet .es stellt sich heraus ,dass es keinen treiber für die 3com ethernetkarte gibt , bzw diese überhaupt erkannt wird . wk2 ,xp kennen die karte und auch bisher jede suse , ubuntu  und fedora . bin gespannt was da noch auf chello/upc zukommt Smile
herbe enttäuschung . habs wieder deinstalliert :-(
ps : lt upgradeadvisor : keinerlei probleme auf dem rechner !!

pete | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Auf Anhieb fällt mir mal ein:
Win - X für das Mobilitätscenter
Win - Tab für Flip 3D

Christian Haberl | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Also mal gnaz ehrlich: VISTA hat seine guten und seine schlechten Seiten...wie jedes OS. Ich bin aber auch der Meinung das es nicht "fertig" ist - das soll heissen, das etliche Features(die in XP anstandslos funktionieren!) einfach buggy sind!

-Da wäre zB die Hardwareerkennung. Unter XP eine simple USB-Disk angesteckt(Trekstor) - wird erkannt und man kann sofort damit arbeiten. Unter VISTA - Disk wird entweder erkannt und Treiber kann nicht gestartet werden, oder Treiber startet, aber die Disk erscheint nicht im Disk Manager und es wird kein LW-Buchstabe zugewiesen... Probiert auf mehreren Rechnern. Ich würde das ja einsehen bei einer exotischen HW - nicht aber bei einer USB Disk!!! Minuspunkt!

-Der File Explorer. Probiert doch mal auf einem Netzlaufwerk viele(mehr als 100) Dateien auszuwählen...Der Explorer beginnt dann nachzudenken und man kann während dessen auf einen Kaffee gehen(nein das ist keine Übertreibung - ich habs gemessen). Aber damit nicht genug: Wenn sich der Explorer dann endlich entscheidet das Fenster wieder freizugeben und man die Dateien kopiert, beginnt das warten von neuem - dann "berechnet" der Explorer nämlich was er denn jetzt zu kopieren hat. Ich frag mich was er davor gemacht hat! Man mag jetzt einwenden: "Wer kopiert denn schon öfter mehr als 100 Dateien..." Als(von MS) sogenannter ITPro macht man das schon recht oft. Von Produktivität kann da keine Rede mehr sein! Und wieder: XP kann das ohne Probleme! Dicker Minuspunkt!

-Thema Mobilität: VISTA ist in der Tat ein Energiefresser. Da hilft es auch nichts den Kritiker mit Features, welche ebenfalls als Mobility verkauft werden, zuzuschütten! Sowas nenne ich Betriebsblindheit...

-Mal etwas erfreuliches: Der File Explorer kann abgebrochene Kopiervorgänge wieder aufnehmen. Bravo! Ein willkommenes Feature... Die Frage ist nur wieso das erst jetzt kommt. Novell kann das seit über 15 Jahren!!

-Thema UAC: Stimmt, andere Betriebssysteme haben ähnliche Mechanismen. Aber bei denen ist es bei weitem nicht so nervig wir bei VISTA. Nehmt Euch ein Beispiel an Apple - die können das besser...Na immerhin kann ich es konfigurieren...

-Hardwareanforderungen: VISTA benötigt in der Tat eine Menge an Resourcen. Wozu frag ich mich... Ganz ehrlich: wer braucht AERO? Transparente Fenster machen das Arbeiten nicht produktiver. Ich weiß, ich weiß - die Windows Presentation Foundation kann noch viel mehr... Auch hier kann ich nur sagen: Was Userinterface Design und Usability betrifft hat Apple die Nase um Jahre vorn!

Vielleicht ließt ja einer meine Kritik und antwortet darauf ohne mich zu bashen oder mich mit noch mehr Features zu überschütten um mich davon zu überzeugen das es den Umstieg auf VISTA lohnt.

Christian

Christian | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Ich erzähl dir mal was anderes:
1. Hab Vista am Wochenende auf meinem Packard Bell W3420 Easynote aufgesetzt und durchwachsene Erfahrungen gemacht.
Die Installation war nach einer 1/2 Stunde erledigt und kommt mir wesentlich durchdachter vor, als es eine Windows-Installation jemals war - das ist gut!
2. Erkannt wurde meine interne Ethernetschnittstelle, aber nicht der Ralink 2500 WLAN.
Damit wurde es schwierig - ich habe ein WLAN-Netz ohne Ethernetzugang (Apple AirTunes). Was tun?
Ein gekreuztes KAT5 war zum Glück rasch gefunden und mit 3 Mausklicks hat mit mein IMAC unter MacOS Tiger seine Netzverbindung auf seine Ethernetschnittstelle freigegeben.
Danach im Vista eine feste IP vergeben und das Notebook war - via Apple-PC - im Netz. Danach konnte über die Windows-Upgrade-Routine der passende Treiber gesacug werden. Conklusio: es ist ziemlich schwach, wenn man ein funktionierendes Netz braucht, um an eine Netzwerktreiber zu kommen. Zum Glück gibts MACOS.
Ich mag jetzt beide. Seit Vista hat auch Windows den gewissen Charme, wegen dem ich bisher immer Apple bevorzugt hab.
Das Dashboard vom Mac gefällt mir nach wie vor besser, als die Sidebar in Vista. (Gibt es da auch eine Möglichkeit, die Fixierung auf einen bestimmten Bereich des Desktops aufzuheben?)
Insgesamt scheint es mir, als hätte Vista nun einen ähnlichen Usability-Stand wie der Tiger - immerhin. Ist aber schon sehr spät, der Leopard steht ja schon vor der Tür, da sehen wir dann weiter.
Zur Virenproblematik: Ich lese immer wieder von Viren für das MacOS, hab aber noch nie einen gehabt. Mir kommt vor, es funktioniert hier genau umgekehrt wie bei Windows:
Unter Windows richtet ein Virus mächtig Schaden an, wird entdeckt und dann kann man über ihn lesen, es gibt Patches und Security-Updates. Beim Mac liest man erfährt man die Existenz eines Virus aus der Meldung des Security-Patches von Apple und denkt sich: aha, so was gibts auch. Gesehen hat man das Ding nie, weil die Meldung von seiner Existenz und seiner Beseitigung schneller war, als der Virus auf meinem Rechner.
Ich schätze, das wird mit Vista und VIEL BESSER, da wir nun endlich diese Passworteingabe haben, bevor geschützte Bereiche geschrieben werden können. Fein so. Ich freu mich, daß es beides gibt: MAC-OS und Vista. Wir können nun viel Spaß haben.

fritzwien | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Jetzt wissen wir es OS X, das einzige wahr OS.
Fehlt nur noch ein HardCoreLinuxStatement.
IDas modernere Outfit von Vista schlägt den Panther deutlich. Und nur deshalb kauft die Masse ein OS.
Nicht wegen einem von der HackerGemeinde noch nicht abgeklopften neuen IPStack.

gnutar | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Viele neue Features... Ist sicher toll.

Ein kleiner Denkanstoss aus meiner Sicht der Dinge:
Ein Punkt wurde aber noch ganz aussen vor gelassen: DRM!
Microsoft ist mit dem TPM der TCG in der Lage ein System kryptographisch so zu sichern, dass nur noch Programme laufen, deren Signaturen auf irgendwelchen Servern (evtl. Microsofts eigene) liegen.
Wer garantiert uns, dass Microsoft nicht irgenwann (in nicht allzu ferner Zukunft) versucht Software der Konkurrenz (z.B. Open Office) auszugrenzen? Zum Beispiel indem sie die Signaturen nur vergeben, wenn der Sourcecode eingesehen wurde und ein entsprechendes Honorar gezahlt wurde. Nicht jede Firma oder gar die Open Source Community kann sich das für deren Projekte leisten. Abgesehen davon, dass eine Signatur ungültig wird, sobald die kleinste Änderung vorgenommen wurde.

Meine Lösung: Umsteg auf Linux

commander | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Gegenargument!

Warum warten?
Mein PC läuft auf AMD 3200/2200hz mit 1GB RAM/ PC400,
hat weiters eine Creative SB XFi Music; und eine ATI Radeon GT1600 Grafikkarte.

Als Installationsart wählte ich das "Upgrade" aus einer "ULTIMATE" Vollversion.
Dies dauerte "logischerweise" lang, da die Software rund 150 GB
Daten zu bewältigen hatte.

ATI und Creative Treiber für Vista lud ich zuvor runter und speicherte sie auf einer externen Festplatte.
Nachdem Vista installiert war, Norton Removal Tool geladen und die Norton Installation bereinigt.
Von Norton die Vista Version geladen und installiert.
Dannach alle Updates gelaufen und installieren lassen.
Vista lief, und läuft einwandfrei, flüssig und schnell wie mein XP Home.
Selbst bei neuesten Online Games ( Red Orchestra, FlightX, Pacific Fighters, oder auch SH3) gibt es keine Probleme.
Einzig, meinen rund drei Jahre alten Lexmark Drucken kann Vista keine Treiber zuweisen.

Ich sehe keinen Grund, einen gut gewarteten XP Rechner nicht aus Vista umzustellen.
Leider stelle ich immer wieder fest das die User Unmengen von Add Ons und Toolbars, sowie viele unnötige oder nicht mehr gebrauchte Software in den Autostarteinträgen mitlaufen haben.
Das diese "Features" jedes System bremsen erklärt sich von selbst.

Style und Features gefallen mir, das Menue ist besser zu bedienen als ich dachte.
Auch die neue MMC ist einwandfrei und sehr Benutzerfreundlich.
Ich kann nur sagen, Vista macht Spass und bei guter Vorbereitung sollte es keine groben Fehler geben.
Freudig warte ich auf "Fiji" und geniese Vista in vollen Zügen.
Weiter so...

Tiboretz Michael | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Sensationsjournalismus ist schon lustig... Ich habe Windows Vista seit Beta 2 täglich benutzt, und abgesehen von den Schwierigkeiten am Anfang (bis RC1) hat es immer toll funktioniert. Windows Vista IST stabil und ausgereift. Und wer UAC als Belästigung empfindet, versteh den Sinn dahinter nicht...
By the way, was die Treiber betrifft, mir geht außer ein Treiber für den Fingerprint Reader nichts ab...

Bob | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Also wenn du mit "defensiv" meinen Eintrag gemeint hast, dann würde ich meinen, der war doch eher offensiv, da ich ja Mac OSX und manche seiner religiösen Anhänger mit etwas Polemik kritisiere...
Aber andererseits sind Antworten meistens defensiv. Das VistaBlog selbst zeigt, dass wir Windows Jungs und Mädels aber sehr selbstbewußte, offensive Typen sind, wir brauchen keinen Vergleich zu scheuen, auch wenn bei uns kein Apfel drauf pickt.

Wenn ich mir nicht gerade ein wunderbares Fujitsu Siemens LifeBook gekauft hätte, wäre ich sogar geneigt gewesen mir ein MacBook zu kaufen. Nur hätte ich halt dann Windows Vista drauf getan.

Aber eigentlich bin ich kein Freund von solchen Religionskriegen.
Wenn du und deine Firma mit Mac OSX so zufrieden seid, dann bleibt doch dabei, aber wozu dann im Vistablog Aussagen wie "Vista....verkauft sich das überhaupt???" und "Schlecht kopiert ist halt doch nicht immer aureichend!" -
Wenn dir Vista so wurscht ist, wieso verschwendest du dann deine Zeit mit sowas, noch dazu am Sonntag?
Ich mach' das weil mir Vista gefällt, weil ich mich als begeisterten Vista User sehe.
Ich bin übrigens auch ITPro und kenne auch die Linux und Mac Welt ein wenig: Meine Erfahrungen sind dennoch völlig konträr zu deinen. Ich arbeite mit Windows Vista seit 2 Monaten sehr, sehr produktiv, finde dass es grade die Produktivität und Intuition ist, die dieses Produkt ausmacht und nicht die "bunte" Oberfläche.
Und Windows-IT-Landschaften die ich bei mir und meinen Kunden betreue, machen garantiert keine Zicken...
Das die wenigen Dinge die man mit Mac OS tun kann (ich spreche jetzt hier hauptsächlich von für meine Kunden relevanten Programmen, die es einfach für Mac nicht gibt) keine Zicken machen, würde ich mir auch erwarten.
Eine kleine Anekdote, dass man das alles auch genau andersrum sehen kann:
Unter Mac OSX schaffte es kürzlich ein Verwandter von mir, der immerhin Admin ist und seit Jahren nur Apple und Linux einsetzt nicht, einen Drucker freizugeben... Unter Windows ist das ein Hakerl... Aber bitte antworte mir jetzt nicht von wegen, mein Verwandter sei nur ein Depp und das ginge ja unter Mac OSX so oder so, das glaube ich dir schon. Faktum ist, dass es hier nicht nur eine Sichtweise gibt, und alles was hier nicht sachlich und technisch fundiert argumentiert wird, ist "Religionskrieg" und daran beteilige ich mich nicht gerne.
Windows Vista wurde genau mit dem Ziel entwickelt "kosteneffizient", "einfach zu bedienen" und "stabil" zu sein. Nur weil du diese Attribute auch dem OS deiner Wahl zuordnest, willst du sie Vista absprechen, ohne es zu kennen!
Ich meine, dass mehrere Betriebssysteme diese Kriterien erfüllen können, in manchen Branchen vielleicht manche sogar besser als andere.

Übrigens Zune ist bereits 6 Wochen vor dem Vista Launch Vista kompatibel gewesen. Ist das beim Ipod auch der Fall? ... Zumindest lese ich beim ITunes Download nach wie vor " Windows 2000 or XP".

Christian Haberl | Reply

>

2/2/2007 12:14:00 PM#

Gibts bei Vista endlich ein paar sinnvolle OS Shortcuts mehr, die die Existenz des Win-Buttons auf unseren Tastaturen rechtfertigen?
Ich wünsche mir einen Win-N für 'Neuer Ordner' seit ich vor 10 Jahren mit macs gearbeitet habe.

Mark Furler | Reply

Add comment

  Country flag

biuquote
Loading

Datenschutzhinweis: Sie stimmen durch "Kommentar speichern" der Speicherung Ihrer Angaben durch Microsoft Österreich für die Beantwortung der Anfrage zu. Sie erhalten dadurch keine unerwünschten Werbezusendungen. Ihre Emailadresse wird auf Ihren Wunsch dazu verwendet Sie über neue Kommentare zu informieren.

Microsoft respektiert den Datenschutz. Datenschutz & Cookies