Ein Blog rund um Microsoft Windows und allem, was sonst noch so anfällt...

Legenden #2: Hardwareanforderungen?

von Georg Binder 30. December 2006 22:17

In Legenden will ich ja Dinge beschreiben, die im Netz oft herumgeistern - und trotzdem falsch sind. Wie z.B. über die Hardwareanforderungen von Vista, da wird ja viel geschrieben, leider auch viel Unsinn, als Beispiel sei hier derStandard genannt (hier, hier und hier).

Aber was braucht Vista wirklich? Und woher kommen die Meldungen? Wieso gibts welche Kommentare?

Was wollen die Hardwarehersteller?
Ich glaube man muss auch unterscheiden, wer bestimmte Meldungen lanciert, bzw. wer welche eigenen Interessen hat... z.B. die Hardware Hersteller haben naturgemäß weniger ein Interesse, dass die alten Maschinen weiter verwendet werden, denn sie verdienen hauptsächlich am Verkauf neuer Rechner. Insofern sind Meldungen wie diese, natürlich unter einem bestimmten Licht zu sehen.

<% image name="dell" class="center" align="center" linkto="http://www.dell.at" %>Dell empfiehlt z.B. eine 256 MB Grafikkarte für Vista. Nett! Nicht notwendig, vor allem nicht für einen Business-Rechner, aber nett.

Haben bestimmte Kommentatoren eigene Interessen?
So wie ich - ich glaube das merkt man - ausgesprochener Vista Fan bin, und auch sonst eher wenig Berührungsängste zu Microsoft habe - so gibt es das halt auch umgekehrt. Besonders in den Heise-Foren oder Standard-User Kommentaren, gibt es halt die üblichen Basher, die - und das unterstelle ich ganz bewusst - Vista noch nie ausprobiert haben, sondern alleine aufgrund der Tatsache, dass es von einem bestimmter Hersteller kommt, Vista als den größtem anzunehmenden Softwareunfall in der Geschichte des Universums betrachten. Argumentieren zwecklos,...

Besonders interessant finde ich die mehrfach getätigten Kommentare, dass aufgrund der Hardwareanforderungen ein Mac gekauft wird bzw. auf Mac verwiesen wird, da dort andere Anforderungen zu herrschen scheinen. MacOSX hat um nichts geringe Anforderungen an die Hardware als Vista. Jedes derzeit erhältliche Mac System (inklusive Macmini) wäre laut Spezifikation sogar Vista Aero tauglich, denn es ist zumindest eine Intel GMA 950 verbaut – reicht. Ich nehme an, dass Apple diese Hardware nicht nur aus Spaß an der Freude verwendet, sondern weil sie für die Oberfläche gebraucht wird. (Mind. 80 MB, shared Memory, plus das, was die Anwendungen extra brauchen). Umkehrschluss, dass MacOSX nun enorme Hardwareanforderung stellt? Neeeee. Sie unterscheiden sich nur in Wahrheit (Arbeitsrechner!) nicht wesentlich von denen von Vista. Einzig die Auswahl an Hardware ist nicht ganz so groß (dafür bekanntlich teurer, aber vom Design her hübscher, die üblichen Klischees,...).

Was meint denn nun Microsoft zu Vista & Hardware?
Microsoft gibt für Vista zwei verschiedene Hardwareanforderungen bekannt, einmal für Vista Capable (d.h. es geht zu installieren!)

A Windows Vista Capable PC includes at least:

  • A modern processor (at least 800MHz).
  • 512 MB of system memory.
  • A graphics processor that is DirectX 9 capable.

uund einmal Vista Premium (alle Funktionen lauffähig). Beide Anforderungen sind jedoch nicht verstehen als "Empfohlen fürs Glücklichsein", denn mit 40 GB Festplatte kommt heute wohl kaum wer aus,...

A Windows Vista Premium Ready PC includes at least:

  • 1 GHz 32-bit (x86) r 64-bit (x64) processor.
  • 1 GB of system memory.
  • Support for DirectX 9 graphics with a WDDM driver, 128 MB of graphics memory (minimum), Pixel Shader 2.0 and 32 bits per pixel.
  • 40 GB of hard drive capacity with 15 GB free space.
  • DVD-ROM Drive.
  • Audio output capability.
  • Internet access capability.

Frage: Wie realistisch sind diese Anforderungen?
Kommt drauf an, in wie weit man ins Detail gehen will, ... wenn nicht über Netzwerk installiert werden soll, dann braucht auch ein Vista Basic ein DVD Laufwerk (sonsts wirds schwierig,...), Prozessor würde ich schon etwas mehr empfehlen, ab 1,5 GHz Pentium 4 Klasse oder besser (Centrino, Core 2, Core 2 Dou, Athlon64,...). Sonst nach Wunsch und Wahl,.. Audio Output und Internet Anschluss sind empfohlen,...

Wieviel RAM brauche ich um mit Vista vernünftig arbeiten zu können:
1 GB sollte es tatsächlich sein. Wenn man allerdings einen Rechner neu kauft oder sowieso RAM aufrüsten muss (weil weniger als 1GB), dann auch von mir durchaus die Empfehlung auf 2GB zu gehen.

Vorwurf: "Die meisten am Markt erhältlichen Maschinen sind nicht Vista tauglich!"
Ich weiß nicht, was hier mit Markt, gemeint ist, aber ein kurzer Check auf der Webseiten des Handels ergibt:

  • Dell: habe versucht ein nicht-aero fähiges Notebook zu konfigurieren: geht nur, wenn ich ich nicht 1GB Speicher wähle. Alles voll Vista Ready.
  • Saturn: 34 Notebooks im Angebot, davon fast gleich viele mit 2GB Ram wie mit 512 MB. Bei den 512MB Notebooks kann es mitunter vorkommen, dass sie nicht aero-tauglich sind, Vista tauglich wären die allemal. Bei den 11 Desktops: ein Gerät nicht aero-tauglich.
  • diTech: also klar, wenn ich mir selber das Gerät zusammenstelle bzw. mich beraten lasse, wird es kein Problem geben, diTech hat auch fertige PCs, davon sind die drei günstigsten Modelle (unter 400 EUR) wahrscheinlich nicht für Vista empfehlenswert, darüber kein Problem.
  • Fujitsu-Siemens: ah, danke, die machen es einfach, auf deren Homepage ist eine Übersicht, welche Geräte Capable bzw. Premium ready sind. Capable so gut wie alle (ein paar abhängig von der Konfiguration).

Fazit: es ist schwer ein Neugerät zu bekommen, dass nicht Vista tauglich wäre.

Wenn das Gerät nicht Vista Premium Ready ist ...?
Naja, dann geht z.B. die Aero Oberfläche nicht. Oder Media Center. U.u. hat man nicht alle Slideshow Effekte, denn die brauchen auch Video-Speicher. Über den tatsächlichen Produktivitätsverlust, wenn man kein Aero hat, bringt Gartner sicher bald eine Studie heraus. Gerade für Firmen bleiben aber die Vorteile z.B. im Deployment, Managebarkeit, Sicherheit,... usw. Außerdem finde ich die Oberfläche sowieso überbewertet, denn im Normalfall ist die verdeckt durch Applikationen. Microsoft hätte wohl nicht auf Aero verzichten können/sollen, aber wäre die Oberfläche jene von Windows 2000, dann wären die vielen anderen (und wesentlichen!) Änderungen offensichtlicher.

Vorwurf: "Die meisten Firmen haben PCs, die nicht Vista tauglich sind!"
Speziell beim RAM mag das stimmen, bei der sonstigen Hardware glaube ich das eher nicht, denn in Österreich haben die meisten Firmen aus steuerlichen Gründen (Abschreibung) PCs 4 Jahre lang, dann wird es ausgetauscht. Aus diesem Grund sind einfach die meisten Geräte bereits jetzt - oder bald - Vista tauglich.

Ist mein Rechner Vista tauglich?
Wer wissen will, ob sein Rechner Vista fähig ist, der kann für Windows XP den "Upgrade Advisor" auf der Vista Webseite herunterladen. Dieses kleine Programm checkt, ob Hardware und Software sich mit Vista vertragen.

lg
georg

Tags:

 

Comments (4) -

>

12/30/2006 10:17:00 PM#

den Firmen vorrechnen, dass ein Umstieg samt Installation & Hardware & Schulung sich trotzdem rechnet.

Huiii. Das würde ich gern mal sehen, bis wann sich ein neuer Exchange Server, Premium Vista Desktops/Laptops plus Office 2007 Schulungen plus prof. Betreuung der IT-Umgebung (und die braucht man für das Setup) bei einem typischen Mittelständler in Österreich rechnet (und das meine ich ernst und nicht sarkastisch).

Martin Leyrer | Reply

>

12/30/2006 10:17:00 PM#

25 Mängel, Vista & DRM, jetzt die Hardwareanforderungen … Ich finde Ihr rechtfertigt Euch ein bisschen viel.

Der Standard hat vielleicht zumindest in Bezug auf Notebooks garnicht so unrecht. Da Vista doch (ich hatte mittlerweile Gelegenheit, es mir kurz anzusehen) drastisch mehr CPU-Leistung als XP nutzt, werden die wahrscheinlich öfter mit ihren winzigen Lüftern zu jaulen beginnen und mit Sicherheit mit einer Akkufüllung weniger lang laufen.

Zwar ist es schon richtig, daß man sich immer überlegen muß, wer welche Interessen hat – aber ist das bei vistablog.at, dessen Domain auf Microsoft GmbH Österreich eingetragen ist, nicht genauso? Ich glaube kaum, daß Der Standard als Qualitätszeitung, die nicht auf Inserate von Hardwareherstellern angewiesen ist, denen zum Gefallen irgendwelche Artikel bringt. Das wird eher bei der "Fach"Presse der Fall sein …

Nun zu der Sache, die mich eigentlich bewogen hat, Euch einen Kommentar zu hinterlassen: Es stimmt, daß MacOS X durchaus nicht wenig Hardwareleistung benötigt. Allerdings scheint mir, daß es sie intelligenter nutzt. Die "glorreiche" 3D-Oberfläche, mit der Microsoft mit Vista Ende Jänner 2007 auf den Markt kommt, hat Apple schon seit 2002. Damals ist OS X 10.2 Jaguar herausgekommen, das erstmals OpenGL benutzt hat, um den Desktop aus 3D-Objekten zu bauen. Kein "Malen in (nicht reagierenden) Programmfenstern" mehr wie bei Windows. Und auf welcher Hardware läuft das bei Apple? 128 MByte Grafikspeicher und DirectX 9 wie bei Vista? Nein. Wir haben einen alten G4/450 MHz PowerMac, ein Modell, das so um das Jahr 2000 herum verkauft wurde. Er ist mit einer ATI Rage 128 Pro und läppischen 16 MByte Videospeicher ausgestattet, und läuft mit dem aktuellen MacOS X 10.4 Tiger, und zwar trotz 1600x1200 Auflösung ohne hakeln oder andere Probleme(!)
Dieser Mac wurde wohlgemerkt außer an RAM (dzt. 768 MByte) nie aufgerüstet) und wird immer noch gelegentlich für Seitenlayout und Bildbearbeitung genutzt.
Teurer sind übrigens nur die High-End-Rechner von Apple. Und auch der Mac Pro mit 4x2,66 oder 3,0 GHz Xeon CPU ist im Umfeld anderer Xeon-Workstations (von Dell und anderen) auch preislich sehr konkurrenzfähig, sagt die c't in einer der letzten Aussagen. Der spielt einfach nur in einer anderen Liga als ein beliebiger Mediamarkt-PC. Einen Mac Mini gibts ab 600 Euro, ein MacBook ab knapp 1.100,– und saftige Preisnachlässe für Studenten. Also das Preisargument zieht einfach nicht.

Also Vista hin oder her, gut oder schlecht. MacOS war bis zur 9er eine Katastrophe, aber seit spätestens 10.3 hat es Vorzüge, die bisher bei keinem Windows zu finden waren.

Lg
Boris S.

boris_s | Reply

>

12/30/2006 10:17:00 PM#

"Unsinn, als Beispiel sei hier derStandard genannt"
Lieber Georg, was ist an den Artikel im onlineStandard "Unsinn" sie nennen die gleichen Systemvoraussetzungen wie Du. Oder schreibst Du etwa auch Blödsinn? ;)

Weiters gibst du 2 GB RAM und 1,5 GHz Pentium 4 Klasse als Grenze an, mit der sich "gut" arbeiten lässt. Also ich kennen kaum einen Büro-PC mit mehr als 1 GB RAM -- und das sind schon die Chef-PCs (RAM ist immer noch ein Statussymbol). Und auch bei den Durchtauschzeiten stimme ich Dir nicht zu. Drei Jahre mag ev. bei IT-Unternehmen stimmen, in der Pampa draussen laufen die Geräte, bis sie defekt sind. Und selbst MS Österreich schafft es nicht, alle Geräte auf Vista zu heben, wie Du unter http://www.vistablog.at/stories/4325/ selber schreibst. ;)
Ich gehe daher mit Deiner Conclusio, dass die meisten Geräte bereits jetzt Vista tauglich sind, nicht da d'accore.

Und IMHO solltest Du Dich mit Deinen Chefs bei MS besser abstimmen. Bei denen ist Aero ja die beste Erfindung seit geschnittenem Brot und DER Umstiegstreiber schelchthin.

Martin m3 Leyrer | Reply

>

12/30/2006 10:17:00 PM#

Hallo Martin!

Vorab: jaja ich schreibe Blödsinn, meistens aber absichtlich (reine Schutzbehauptung).

Aber zu meinem erklärten Lieblingsthema Hardware (Sarkasmus off):
Viele Webseiten (auch der Standard) erwecken den Eindruck, dass man einen 16-Kern Prozessor mit 8 TB RAM braucht um bei Vista über den Boot-Screen zu kommen. Das ist nicht richtig. Auch möchte ich nicht falsch verstanden werden, klar sind 2 GB besser als 512 MB, aber Voraussetzung sind sie nicht. Meine Empfehlung für ein Arbeitsgerät ist 1GB, das hab ich auch mehrfach geschrieben. Und die gibts schon.

Außerdem - aber ich glaube so gut kenne ich Dich - da stellts Dir genauso die Haare auf wie mir, glaube ich nicht, dass irgendjemand bei Mirosoft ReadyBoost als RAM Ersatz empfielt - so wie am Standard zu lesen war.

Bei den Austauschzyklen magst Du natürlich recht haben, ... wenngleich der eXPired Artikel von Rolf war. Aber das ist ein guter Punkt, wo man seitens Microsoft ansetzen kann: den Firmen vorrechnen, dass ein Umstieg samt Installation & Hardware & Schulung sich trotzdem rechnet. Ich denke da vor allem auch an Office 2007.

Was die hohen Chefs & Aero betrifft: es wäre schade, wenn man Vista auf Aero reduziert, dann hätte ja ein geskinntes XP auch gereicht. Wenn man sich nur ein wiiiiinnnziiiiges bisschen mit Vista auseinandersetzt, dann sieht man bald, dass da mehr dahinter ist Smile

Georg Binder | Reply

Add comment

  Country flag

biuquote
Loading

Datenschutzhinweis: Sie stimmen durch "Kommentar speichern" der Speicherung Ihrer Angaben durch Microsoft Österreich für die Beantwortung der Anfrage zu. Sie erhalten dadurch keine unerwünschten Werbezusendungen. Ihre Emailadresse wird auf Ihren Wunsch dazu verwendet Sie über neue Kommentare zu informieren.

Microsoft respektiert den Datenschutz. Datenschutz & Cookies