Ein Blog rund um Microsoft Windows und allem, was sonst noch so anfällt...

Shortcuts, die erste

von Georg Binder 9. February 2007 23:14
aber nicht bei uns, sondern drüben bei Greendor.einer fällt mir noch ein, den ich dort auf die schnell nicht finden konnte, [Windows Taste] + [Pause], öffnet die Systemeigenschaften. Somit habe ich für die Pause Taste auch wieder Verwendung :)... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Windows Mobile Device Center verfügbar

von Georg Binder 2. February 2007 12:43
Der Active Sync Nachfolger steht nun für Vista (32/64 Bit) zur Vefügung, damit lassen sich nicht nur die Outlook-Elemente (Termine, Kontakte,...) auf Pocket-PCs und Smartphones synchronisieren, sondern auch Mediendateien (Musik, Bilder,...).Download: Windows Mobile Device Center... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Windows Vista Ultimate Extras

von Georg Binder 30. January 2007 02:29
Gerade wollte ich abdrehen, da hat mich Kristof L. angechattet, dass die Windows Vista Ultimate Extras da wären. Juhu! Allerdings: ich konnte sie nicht wirklich sehen?!Aber immerhin sind zum Download bereits zusätzliche Language Packs für Vista Ultimate. So kann man sein System im Handumdrehen in ein anderssprachiges OS verwandeln. In Vista ist die Sprache ja endlich nicht mehr hardcoded, sondern immer über Sprachpaket hinzugefügt. Ich entscheide mich doch sofort, das englische Sprachpaket herunterzuladen. 251,9 MB später... und 1 GB Install später. Ich stelle die Sprache auf Englisch um, klicke auf die Ultimate Extras, und siehe da:Zwei weitere Extras zum Downloaden :) Dacht ich mir doch, Kristof = Profi = englisches OS = mehr Extras.Bitlocker und EFS Erweiterung bietet die Möglichkeit den Recovery Key in einem Digitalen Trasor online abzulegen, was z.B. für Einzelpersonen in Frage kommt, die zu Hause kein Active Directory betreiben, wo der Key sonst hinterlegt ist (...)Und zweites Extra hier: Hold'em Poker. Nun der gewünschte Erfolg nach der Installation (und bleibt auch, wenn man wieder auf Deutsch zurückschaltet, Hold'em ist dann allerdings nach wie vor in Englisch).Danke Kristof für die schnelle Information!... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Woher kommen die Vista Wallpapers?

von Georg Binder 26. January 2007 20:48
Jeweils ein Teil von Mitarbeitern, von Agenturen und Profi-Photographen.Diese 2 hier sind über Flickr ausgewählt worden: Es lohnt in jedem Fall sich weitere Fotos von Hamad Darwish anzusehen.5 Wallpapers kamen übrigens von Microsoft Mitarbeitern, es gab dazu einen Contest.Die Arbeit, die richtigen Bilder auszuwählen ist übrigens der Job vom Microsoft Design Center.Weitere Details zum Auswahlprozess gibts bei Long Zheng.... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Performance in Vista

von Georg Binder 24. January 2007 10:07
Vista muss performant und "responsive" sein, allerdings ist der "Kunde" für die Performance nicht eine Anwendung, sondern in erster Linie der Nutzer. Es geht daher um "gefühlte" Geschwindigkeit für den User. Das heißt, dass der Benutzer das Gefühl haben muss, dass etwas weitergeht... gibt doch nicht nervigeres, als auf den Screen zu starren und nix tut sich!Der Rechner hat gewissen Ressourcen (Speicher, CPU, Graphik, ..), das Betriebssystem muss nun entscheiden, welcher der vielen Requests die Ressourcen bekommt, und genau hier hat der Benutzer Vorrang. Beispiel Disk I/O - Disk ist einfach langsam, deshalb ist das ein "teurer" Zugriff, hier setzt auch einfach die Physik gemeinerweise Grenzen, auch wenn die Datenspeicher immer schneller werden. Vor allem sequentieller Zugriff wird immer schneller - aber - Random Access ist einfach langsam, als Beispiel wurde auf der TechEd gebracht: 1 GB Data sequentiell = 12,8 Sekunden, 1 GB Daten Random = 17 Minuten! Was sieht der Benutzer: Es wird langsam, Programme starten gequält, alles zieht sich, die Sanduhr setzt schon Rost an,... Rezepte in Vista dagegen:Besseres Memory ManagementBei Windows XP bleiben gestartete und wieder beendete Programme im Speicher - vielleicht brauche ich die ja wieder! Und wenn ich das Programm dann wieder starte, dann geht das schneller- an sich ein guter Ansatz, allerdings recht "statisch". Vista hingegen merkt sich die Systemnutzung und erkennt über Zeit, User und Wochentag, was der Benutzer startet - und lädt das vor... Beispiel Fast User Switching: Wenn ich Benutzer wechsle, schmeißt Vista die Prozesse des alten Benutzers aus dem Memory und lädt meine, bevor ich noch mein Passwort eingegeben habe...Beispiel Antivirus: Der AV Festplatten Komplett-Scan rennt jeden Morgen, dann eigentlich nicht mehr. XP würde das AV Programm im Speicher behalten, Vista erkennt, dass dieses Programm tagsüber nicht mehr verwendet wird und schmeißt es aus dem Speicher. Durch diese Methoden habe ich mehr Speicher zur Verfügung.Reduzierung der Diskzugriffe (Disk I/O)ReadyBoostMemory des USB Sticks wird als zusätzlicher Cache verwendet, aber es ist natürlich kein zusätzlicher Hauptspeicher! RAM bleibt schneller, aber ein Stick ist - bei zufällig verteilten Dateien - schneller als die Festplatte. Zwischengespeichert werden dabei natürlich nur Lesezugriffe, da man ja nie vorhersehen kann, wann ein USB-Gerät vom Port abgesteckt wird. Die Daten sind dabei komprimiert (Faktor 1,8 bis 2,3) und verschlüsselt. Sobald Vista ein Gerät zur ReadyBoost Benutzung hat, werden Daten vom "normalen" Zwischenspeicher SuperFetch auch in diesem Cache geladen.Hybrid Hard DiskDie H-HDD besteht aus einer normalen Festplatte mit zusätzlichem Flashspeicher als Cache. Das bringt einige Vorteile: da sich weniger bewegt (vor allem in Notebooks) wird Strom gespart, Lärm reduziert und außerdem die Datensicherheit erhöht (wenn das Notebook herunterfällt,...). Außerdem kann dieser Speicher besser genutzt werden als ReadyBoost, da der mit Sicherheit im Rechner bleibt - anders als in USB-Stick.  Die H-HDD sind derzeit noch nicht verfügbar, aber kommen sicher im Laufe dieses Jahres.Priorisierte I/ODisk Input/Outputs können nicht verhindert werden, aber das Verhalten kann verbessert werden. Deswegen gibt es nun Low Priority I/Os. Entwickler hatten schon bisher die Möglichkeit, CPU Prioritäten zu setzen, jetzt können sie auch Festplatten Zugriffe steuern. Einige Microsoft Applikationen nutzen das bereits: der Search Indexer, Defrag, ... Low Priority I/O ist allerdings etwas, das die Anwendung selbst steuern muss, derzeit bieten das einige Microsoft Programme, erst zukünftige Anwendungen von Drittherstellern werden das ebenfalls nutzen. Dazu bieten sich vor allem "Hintergrundanwendungen" wie z.B. ein Virenscan an. Windows Vista priorisiert selbständig Anwenungen beim Systemstart um dem Benutzer ein schnelleres "ich kann arbeiten" Erlebnis zu geben.Fazit: Vista macht einiges, dass die "gefühlte Geschwindigkeit" ein viel fließerendes Arbeiten ermöglicht.Der Artikel basiert auf Christan Deckers Eintrag im PTS Team Blog. Danke Christian!... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Vista Service Pack 1 angekündigt

von Georg Binder 24. January 2007 09:44
Noch eine Woche bis zum Consumer Start, und schon wird das SP1 angekündigt, wie Bink.nu, Golem und andere berichten. Warum das? Kaum gelauncht, oder noch nicht mal, und schon SP1? Einerseits aus Anpassung, die für das Zusammenspiel mit dem Longhorn Server / Windows Server 2008 notwendig sind, aber ich vermute auch, weil in der Vergangenheit viele Firmen sich an eine "Grundregel" gewöhnt habe, kein Microsoft Produkt vor dem SP1 einzusetzen :)Nun, wie bei Vorversionen ist bei Vista der Betatest zwar auch beim Kunden gemacht worden (das war jetzt böse ausgedrückt), aber eben als "Beta-Test" und Beta-Version klassifiziert, alleine vom RC1 gab es 5 Millionen Downloads ... überhaupt ist da einiges anders gelaufen. Als freiwilliges Versuchskaninchen, das schon Beta 1, 2 und RC1 produktv eingesetzt hat, bestätige nicht nur ich, dass die Qualität der RTM Version eigentlich eher einem SP2 entspricht... Nun geht dieser Prozess im Rahmen des Software Develpment Lifecycles auch für das SP1 los, auch da wird der Betatest laaaaange vor dem Release gestartet. Als Release Datum würde ich (kurzer Blick in die Kristallkugel) zeitgleich mit dem Longhorn vermuten.Das SP1 ist laut bink ein Standard Service Pack, das Sicherheitsupdates, Hotfixes und weitere Qualitätsverbesserungen inkludieren wird. Wer sich als Beta Tester bewerben will, liest den Artikel mit Kontaktadresse bei Bink.nu. (Aber da man 2 Leute nach Redmond zum Training schicken muss, usw... ist das wohl nichts für kleine Firmen mal nebenbei...)... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Vista & DRM: Microsofts Antwort

von Georg Binder 23. January 2007 12:15
Nachdem es ja einige Aufregung gegeben hat, ausgelöst durch Peter Gutmanns Text "Cost Analysis of Windows Vista Content Protection", hat nun Nick White (Product Manager, Windows Vista Launch Team) in Zusammenarbeit mit Dave Marsh, dem Lead Program Manager for Video, darauf geantwortet.Die wichtigesten Punkte: Nur speziell geschützter Content betroffen, der Rest nicht. Also kein Impact auf medizinische Anwendungen oder ähnliches. Stört Output Protection die Performance? Ja, wenn sie aktiv ist, was normalerweise nur beim Playback von Content der Fall ist, der auf diese Weise geschützt ist, das heißt weder bei Business Applikationen, noch bei Spielen Treiber? Komplexität erhöht sich, weil neue Anwendungsgebiete. Unified Treiber wird es weiterhingeben (und sind in Vista derzeit auch in Verwendung), bessere Qualitätskontrolle wird sogar zu besseren Treibern führen Open Source Developer ausgeschlossen? Nein.Mehr dazu bei: Windows Vista Content Protection - Twenty Questions (and Answers)... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Verfügbarkeit von Windows Vista / Office für Studenten und Schüler

von Georg Binder 22. January 2007 23:16
"Läss sich so leicht aufreißen wie ein Packerl Manner-Schnitten"Ich konnte heute die erste Box in Händen halten, wenn auch nur kurz!Weil Georg heute schon über Verfügbarkeit und Preise gebloggt hat, hier noch eine kleine (nicht so erfreuliche) Info für Studenten.Folgende Versionen wirds für Studenten geben:Office 2007: Standard + Professional PlusWindows Vista: BusinessVerfügbarkeit: Mai (und das ist leider absolut ohne Gewähr, in Corp ändert sich die Meinung dazu derzeit noch täglich :()Preise: Die werden wohl gleich bleiben!Update: Office wird wohl im April verfügbar sein, Vista wird für Schüler und Studenten nur als Upgrade zur Verfügung stehen (wie bei XP)... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Spiele in Vista

von Georg Binder 21. January 2007 09:39
Wie bereits als Video gebloggt, hier nochmal eine Übersicht über die in Windows Vista enthaltenen Spiele. Allerdings haben nicht alle Vista Versionen den selben Umfang: Windows Home Basic enthält nicht alle Spiele, Chess Titans und Mahjong Titans fehlen. Angeordnet sind die Spiele im neuen Spieleexplorer, wo man eine hübsche Übersicht hat. Chess TitansChess Titans ist ein nettes klassisches Schach mit dreidimensionalen Grafiken und Animation. Hervorgehobene Quadrate zeigen, wohin Sie Ihre Steine bewegen können. Man kann zwischen Porzellan-, Marmor- oder Holzbrett auswählen, und angeblich auch das Brett in jede beliebige Ansicht drehen - hab ich noch nicht geschafft, ist jetzt aber auch nicht wirklich notwendig. Mahjong TitansEine wunderschöne Variante von Mahjong. Ziel ist es, übereinstimmende Steinpaare vom Brett zu nehmen, wobei man nur auf "freie" Steine zugreifen kann, d.h. sie müssen links oder rechts frei liegen. Wenn man alle Steine entfernt hat, hat man auch schon gewonnen. Bei diesem Spiel stehen einem sechs unterschiedliche Startlayouts und verschiedene Stein-Designs zur Verfügung. Für mich mein Favorit!   MinesweeperKein Windows ohne Minesweeper, so kann es auch diesmal nicht fehlen. Bei Minesweeper müssen alle unter einem aus Quadraten bestehenden Spielfeld verborgenen Minen gefunden werden. Ein Klick auf ein Feld offenbart den Inhalt, einige Quadrate enthalten Nummer, die die Anzahl benachbarter Minen angibt. Ein falscher Klick auf eine Mine - und aus. Purble PlaceBei Purble Place handelt es sich eigentlich um drei Spiele in einem: Comfy Cakes, Purble Shop und Purble Pairs. Auf der Anfängerstufe eignen sich diese verrückten Spiele besonders für Kinder, da sie das Erinnerungsvermögen, die Mustererkennung und logisches Denken fördern. Die höheren Schwierigkeitsgrade fordern Spieler jeden Alters heraus. Allerdings kann ich mir vorstellen, dass bedingt durch die sehr kindgerechte Darstellung, kein Erwachsener sich trauen würde Purble Place zu starten...Comfy Cakes. Hier müssen Kuchen gebacken werden.erledigen. Die Kunden der Bäckerei sind sehr anspruchsvoll, und die Kuchen müssen exakt nach Bestellung hergestellt werden, mit der richtigen Kombination von Formen, Teigen, Füllungen, Glasuren und Dekorationen. Purble Shop. Dieses Spiel testet Ihr Schlussfolgerungsvermögen. Ihr Ziel ist es, das Gesicht des Purbles mit dem mysteriösen Purble hinter dem Vorhang in Übereinstimmung zu bringen. Wählen Sie in den Regalen Haare, Augen, Nasen und Lippen aus. Sie erfahren zwar, wie viele Merkmale richtig sind, aber nicht welche! Purble Pairs. Bei diesem Spiel besteht Ihr Ziel darin, vor Ablauf der Zeit alle übereinstimmenden Bilderpaare auf dem Brett zu finden. Drehen Sie eine Karte um, um ein Bild aufzudecken, und versuchen Sie, das Gegenstück zu finden. Mit einer "Vorschaumarke" können Sie einen Blick auf alle Karten auf dem Brett werfen.     Kartenspiele Windows enthält vier Kartenspiele: Hearts und drei Varianten von Solitär (eine Familie von Spielen für Einzelspieler). Für jedes Spiel steht Ihnen eine Vielzahl von Stapeldesigns und Hintergründen zur Auswahl. FreeCell ist eine Variante von Solitär. Um zu gewinnen, müssen Sie vier Kartenstapel, einen in jeder Farbe, in aufsteigender Reihenfolge (Ass bis König) anlegen. Zum Anlegen dieser Stapel ziehen Sie aus sieben Spalten von Karten, die Sie in absteigender Reihenfolge, abwechselnd rot und schwarz erstellen. Verwenden Sie die "freien Zellen", um Karten vorübergehend abzulegen. Hearts ist ein Kartenspiel, das Sie in Runden gegen drei Computergegner spielen. Vermeiden Sie das Aufnehmen unerwünschter Karten – alle Herzkarten und die Pik-Königin –, sofern Sie nicht vorhaben, sich bei Nacht davonzumachen! Der Spieler mit der niedrigsten Wertung gewinnt.Solitär basiert auf Klondike, der beliebtesten Variante von Solitär. Und da es ja auch schon länger in Windows enthalten ist, entfällt eine genaue Beschreibung an dieser Stelle. Solitär & Co haben in ihrer Geschichte so viel Rechenzeit verbraucht, dass sämtliche Krankheiten der Erde bereits heilbar wären und 14 Atomkraftwerke weniger benötigt würden! (Schätzung) Deswegen kann man bei Deployments die Windows Installationen viel einfacher anpassen, und die Spiele gleich vorab entfernen. Eigentlich schade. Die Spiele machen echt Spaß.... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Technologien um Vista zu beschleunigen

von Georg Binder 17. January 2007 23:06
Windows Vista tut einiges um "schneller" zu sein: Windows ReadyBoost Windows ReadyDrive Windows SuperFetchHier ein Chart, wie Hybrid Festplatten mit ReadyDrive Programmstarts beschleunigen.In einem netten Dokument zeigt Microsoft, was sich dahinter versteckt, also was es tut, was es bringt,... Download hierQuelle: PTS Blog... [More]

Tags:

Produktinfo

 

How-To: Digitale Signatur und Bürgerkarte mit Vista

von Georg Binder 15. January 2007 23:22
Christian Haberl (Club DigitalHome) hat sich mit der Digitalen Signatur, der Bürgerkarte in Österreich und Vista auseinandergesetzt, hier sein Bericht:Was man braucht:Generell braucht man für die digitale Signatur, besonders für die in Österreich rechtsgültige digitale Signatur sowie für die österreichische Bürgerkarten-Lösung folgendes: Einen Kartenleser mit externem Pinpad zur Eingabe des Codes. Die am meisten eingesetzten Geräte sind von der Firma reiner-sct in Deutschland z.B. der besonders günstige Cyberjack Pinpad. Eine Karte mit einem Zertifikat einer akkredidierten Zertifizierungsstelle. In Österreich ist das die Firma a-trust, Karten können entweder Bankomatkarte oder Mastercard sein, oder eigene a-trust Karten. Die Kosten dafür kann man unter www.a-trust.at  finden.Die digitale Signatur auf der eCard hingegen kann nur für eGovernment, also als Bürgerkarte verwendet werden, ist dafür aber kostenlos.Softwareseitig braucht man:Den Treiber der Firma Reiner SCT, Cyberjack Base Components. Die aktuellste Version, die direkt von Reiner SCT support@reiner-sct.com erhältlich ist, hat die Versionsnummer 5.16.0 – das ist bereits ein Vista Beta Treiber, in drei Wochen ist laut Reiner SCT mit einer finalen Version zu rechnen.Den a-sign Client der Firma a-Trust. Aktuell in der Version 1.2.3.6 noch nicht offiziell für Vista geeignet, aber mit einigen Einschränkungen und Workarounds verwendbar.Eine sogenannte Security Layer Software und Bürgerkartenumgebung (BKU). Diese Software dient dem zweck der sicheren (rechtsgültigen) digitalen Signatur und der Verwendung von Behördenanwendungen nach dem Konzept „Bürgerkarte“z.B. Trustdesk Basic von der Firma ITSolution oder HotSign von der Firma BDC Zur InstallationDie Installation des Treibers von Reiner SCT verläuft ohne Probleme. Die Karte kann dann auch getestet werden.Der a-sign Client aber ist nicht für Vista geeignet und man muss sich momentan mit unguten Workarounds helfen. Entweder ausführen als Administrator, Geschützen Modus im Internet Explorer abschalten oder gleich User Account Control abdrehen, wie es a.trust als temporäres Workaround in ihrem Forum empfehlen.Trustdesk Basic wird nur richtig installiert wenn man beim Installationspaket „Ausführen als Administrator“ sagt, da der User Account Control Dialog nicht von alleine kommt. (Anmerkung Georg: UAC Meldung ist eine Applikationsenstellung bei korrekter Programmierung. Andernfalls werden Dinge die nicht sein dürfen kommentarlos geblockt.)Außerdem natürlich in der Firewall zulassen, aber das Fenster bekommt man ohnehin.Weiters den Pop Up Blocker für 127.0.0.1 abdrehen.Ob das an Trustdesk Basic oder am Treiber für den Kartenleser liegt, kann ich nicht sagen, aber es fehlen auch die Piep-Töne am Kartenleser, so muss man sich an den Leuchtdioden orientieren ab wann man den Code eingeben kann und ob der Code angenommen wurde.Was funktioniert und was nicht bzw. welche Einschränkungen es gibt:TestFunktioniert?EinschränkungLösung/WorkaroundLogin Raiffeisen Internet Banking (erfordert Trustdesk Basic als Signatursoftware)Ja  Pop-Up Blocker für 127.0.0.1 abdrehen!Geschützen Modus deaktivieren *.Login Finanz Online(erfordert Trustdesk Basic als Bürgerkartenumgebung und Signatursoftware)Nein(trustdesk)Ja(BDC hotsign)Trustdesk: Fehler bei der Anmeldung. In der Bürgerkartenumgebung ist ein Fehler aufgetreten.BDC Hotsign statt Trustdesk Basic verwendenWindows Login? Sollte eigentlich in Windows Vistamöglich sein, aber wie?Login www.WKO.at JaPin Eingabe auf der TastaturFunktioniert im IE7 nicht  mit „Geschützem Modus“ www.zustellung.gv.at (erfordertTrustdesk Basic als Bürgerkartenumgebung und Signatursoftware)Nein(trustdesk)Ja(BDC hotsign)Fehler bei der Anmeldung. In der Bürgerkartenumgebung ist ein Fehler aufgetreten.BDC Hotsign statt Trustdesk Basic verwendenLogin Sozialversicherung(erfordert Trustdesk Basic als Bürgerkartenumgebung und Signatursoftware)Nein(trustdesk)Ja(BDC hotsign)Fehler bei der Anmeldung. In der Bürgerkartenumgebung ist ein Fehler aufgetreten.BDC Hotsign statt Trustdesk Basic verwendenTestnormal Bürgerkarte1 Fehler(trustdesk)Fehler bei Punkt 1 von 4 „Signaturvalidierung durch SecurityLayer“ Es wird auch ein Fehler in TrustDesk angezeigt  Outlook 2007 E-Mail signierenJaPin Eingabe auf der Tastatur PDF signierenJaPin Eingabe auf der Tastatur Man kann den Geschützten Modus im Internet Explorer auf zwei Arten deaktivieren. Entweder man startet den Internet Explorer als Administrator („Als Administrator ausführen“) oder man fügt die Seite zu den vertrauenswürdigen Seiten hinzu. z.B. https://banking.raiffeisen.at oder https://finanzonline.bmf.gv.at/ (Anmerkung Georg: das ist natürlich besser als den IE als Admin zu starten!) Der geschützte Modus im Internet Explorer muss immer deaktiviert werden, was manchmal okay ist (Bank oder Finanzamt als „vertrauenswürdige Seite“ einzustufen ist für mich kein Problem) manchmal aber nicht erwünscht oder lästig ist. Die Signierung sollte immer auf dem PinPad erfolgen, der a.sign Client schafft das aber unter Vista nicht, der Pin muss auf der Tastatur eingegeben werden.Wo die Signatur statt über den a.sign Client über die Signatursoftware trustdesk funktioniert, kann die Eingabe problemlos am Pinpad erfolgen, nur das Fehlen der Töne ist lästig, so muss man auf die Leds achten, erst wenn die gelbe (rechte) LED blinkt, den Pin eingeben!Alles was eine Bürgerkartenumgebung benötigt, funktioniert derzeit mit trustdesk basic nicht, immer die gleiche Fehlermeldung: „Fehler bei der Anmeldung…. In der Bürgerkartenumgebung ist ein Fehler aufgetreten.“E-Mail signieren funktioniert problemlos, PDF signieren ebenso, eben bis auf die Tatsache dass man den Pin auf der Tastatur eingeben muss.Die Firma Reiner SCT ist meiner Ansicht nach vorbildlich, sie stellt schon seit Wochen auf Anfrage immer wieder neuere Builds ihrer Vista Treiber bereit, in 3 Wochen soll der Treiber final sein. Der Treiber ist einfach zu installieren, digital signiert und meiner Erfahrung nach stabil. Nur das Fehlen der Piepstöne – das muss wohl am Treiber liegen – ist lästig.Hinweis: Wichtig ist auch, dass man im Cyberjack Gerätemanager die Firmware aktualisiert, das geht aber nur mit „Als Administrator ausführen“ oder mit deaktivierter Benutzerkontensteuerung (letzteres ist nicht empfehlenswert).Die Firma a-Trust ist meiner Einschätzung nach spät dran und hat keinen guten Plan wie sie Vista tauglich werden wollen. Sie wollen laut eigener Aussage nicht alles für Vista neuschreiben und versuchen so den bestehenden a.sign Client irgendwie mit Workarounds Vista tauglich zu machen. Der Tipp im a.trust Forum User Account Control (Benutzerkontensteuerung) abzudrehen, ist bestenfalls eine kurzfristige Notlösung, spätestens nach dem Consumer Launch würde ich sowas – vor allem von einer Sicherheitsfirma - echt nicht mehr hinnehmen. Das ist wie einem Linux User zu sagen, er soll ab sofort als Root arbeiten damit eine bestimmte Software funktioniert. Das Problem ist, dass unbedarfte Anwender das dann machen, ohne die möglichen Konsequenzen zu kennen, und dann heißt es wieder, Windows sei so unsicher.Außerdem ist das abschalten von UAC meiner Ansicht nach ohnehin nur ein naives Umschiffen mehrerer Probleme. Man sieht, dass es um ganz etwas anderes geht. Durch Abschalten von User Account Control (Benutzerkontensteuerung) arbeitet nicht nur jeder Prozess mit Admin Rechten, sondern es ist auch der Geschützte Modus im IE7 abgedreht. Dass das Abdrehen von UAC gar nicht nötig ist, habe ich in meinen Beispielen oben beschrieben: Geschützten Modus gezielt abdrehen, etwa durch Hinzufügen einer Seite zur Liste der „Vertrauenswürdigen Seiten“ oder gezieltes „Als Administrator ausführen“ tut’s auch! Deswegen müssen noch lange nicht alle Programme im Admin Modus laufen bzw. alle Internet Seiten immer ohne Geschützten Modus auskommen!Und das Problem, dass der Pincode auf der Tastatur eingegeben werden muss, besteht übrigens auch bei deaktivierter Benutzerkontensteuerung.Die Karte wird im a.sign Client abwechselnd entweder nur als PC/SC Karte oder cyberjack PinPad, selten als beides erkannt. Vielleicht hat das etwas mit dem Problem der Eingabe auf der Tastatur statt am PinPad zu tun?BDC HotSign Nachdem ich meine Tests zunächst mit trustdesk basic gemacht hatte, und nicht alles funktionierte, insbesondere nicht die eGoverment Funktionen, siehe Matrix, war ich positiv überrascht, dass alle diese Dinge mit bdc hotsign sehr wohl möglich waren.Aber wenn es da nicht auch Abstriche gäbe, wäre das zu schön um wahr zu sein: BDC Hotsign stellt Windows Vista trotz 2GB Arbeitsspeicher und 3D-Grafikkarte mit 512MB Arbeitsspeicher auf Windows Vista Basic um, deaktiviert also, warum auch immer, die Windows Aero Oberfläche.Fazit:Nachdem es sehr mühsam war, das alles einzurichten und alles herauszufinden arbeite ich nun erfolgreich, mit nur wenigen Einschränkungen unter Windows Vista mit digitaler Signatur und Bürgerkarte.Ich deaktiviere den Geschützten Modus im IE7 entweder durch Hinzufügen der jeweiligen Seite zu den vertrauenswürdigen Seiten, oder durch Ausführen von IE7 als Administrator Ich finde mich einstweilen damit ab, dass ich für die einfache digitale Signatur (z.B. Mail, PDF) nicht am Pinpad sondern auf der Tastatur den Pin eingeben muss.Ich verwende für die qualifizierte (sichere, rechtsgültige) digitale Signatur und für Behördenanwendungen (eGovernment) die Applikation BDC Hotsign, nicht Trustdesk Basic und finde mich damit ab, das diese das Windows Vista Design Aero verübergehend deaktiviert.Gelbe LED am Kartenleser abwarten (statt Piepston) ist lästig, man gewöhnt sich aber daran.Danke Christian Haberl für diesen Bericht!... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Spiele in Vista

von Georg Binder 13. January 2007 18:49
Hier ein Video über die mitgelieferten Games.Video: Games in Vista... [More]

Tags:

Produktinfo

 

Warum Vista weniger Störungen oder Probleme hat

von Georg Binder 3. January 2007 20:29
Bei Vista wurde schlicht anders programmiert, bereits in der Entwicklung wurde nicht nur aus das "Funktionieren einer Funktion" geschaut, sondern vor allem auch auf Sicherheit und Zuverlässigkeit. Bevor Code eingecheckt werden kann, muss der eine Reihe von Tests bestehen, erst dann gehts weiter. Dadurch wird sichergestellt, dass kein ungetesteter Code "mal eben schnell" vorbei an allen Checks in das Produkt einfließt.Und das Testen geht weiter. Windows Vista ist wohl die am besten vor Release getestete Software. Neben dem geschlossenen Beta Programm, wo vor allem Firmen beteiligt waren, ist alleine der Release Candidate 1 (RC1) von Vista von 5 Millionen Menschen getestet worden. Dadurch ist natürlich extrem viel Feedback zurückgekommen.Die Feedbacks sind direkt und frühzeitig ins Produkt eingearbeitet worden. Bei XP wurden die automatischen Betareports erst viel später in den Developement Prozess eingeführt, bei Vista haben die Error Reports gleich von Beta 1 den Prozess beeinflusst - d.h. extrem viele Bugs und Hänger wurden schon in der Betaphase gefunden. Oder anders, vielleicht etwas spitzer formuliert: der "Beta Test beim Kunden" muss nicht mehr stattfinden, der ist bereist in der echten Betaphase passiert. Dadurch erscheint Vista bei Release auch schon so, als hätte es die ersten ein bis zwei Servicepacks schon inkludiert.Windows Update ändert viel - man muss nicht mehr auf SP1 warten, weil kritische Updates über Windows Update laufend eingespielt werden. Windows Update ist nun eine eigene Applikation, d.h. gerade User die einen anderen Standardbrowser als den Internet Explorer verwenden, müssen nun nicht extra fürs Update den IE starten.Lästig waren immer "Hänger", also wenn ein Prozess offenbar steht und man das Fenster aber nicht schließen, abbrechen oder irgendwie zur Weiterarbeit überreden kann. Beispiel: eine Share öffnen, der nicht existiert, und dann aufs Time Out warten. Reboots Generell ist viel gemacht worden, um Reboots seltener zu machen (jaja, das hören wir bei jeder neuen Windows Version)Der Restart Manager kann Applikationen stoppen, die DLLs benutzen und sie anschließen wieder starten. Dadurch wird es möglich, "laufende" Programme upzudaten. Einige Applikationen nutzen das bereits - diese Dateien können verwendet werden ohne Reboot. Wenn man restarten muss, wird versucht den alten Status wieder herzustellen, d.h. wenn z.B. der Rechner über Nacht läuft, Dateien und Anwendungen offen sind und der Computer rebootet wegen eines Updates, dann werden nach dem Einloggen diese Anwendungen wiederhergestellt.Automatisiertes Feedback an Resolution CenterFehler werden - wenn der Benutzer es will - in Echtzeit an das Microsoft Error Reporting Service geschickt. Fehler in Software von Drittherstellern werden an ebendiese weitergeleitet. Neu ist, dass in der Datenbank nach Fehlern gesucht wird und eine Lösung - wenn vorhanden - angezeigt wird. D.h. man bekommt u.U. sofort für ein Problem die Lösung präsentiert! Nice! Hatte ich schon mal, war sogar hilfreich (Update der Software dieses Herstellers verfügbar, mit Link).Wenn es keine Lösung gibt, bleibt das Problem unter "Problemberichte und -lösungen" gespeichert - es wird regelmäßig geschaut, ob es dazu schon eine Lösung gibt. Hier ein Screenshot meiner aktuellen "Probleme". Auch wenn die Liste voll erscheint, das ist immerhin der gesamte Dezember. Und da wird mehr berichtet, als mir als User im Betrieb als Problem auffällt, denn die Hänger von Outlook und PowerPoint hab ich nicht mal als "schlimm" empfunden (ging ohne etwas abzuschießen nach 1 min weiter) ... was man aber auch sieht, dass es für das Problem mit der Grafikkarte mehr Information gibt. Der Artikel basiert auf Christan Deckers Eintrag im PTS Team Blog. Danke Christian!... [More]

Tags:

Produktinfo

 

SideShow Bilderrahmen

von Georg Binder 1. January 2007 17:01
Wie erst kürzlich hier gebloggt, wird es ja einige SideShow Gerätschaften geben, und da ist auch schon wieder was:"A living picture", erhältlich bei Amazon.com. Hat einen eingebauten Kartenleser der verschiedensten Formate, WLAN und natürlich Windows SideShow. Unterstützt auch online Service, dass man "live" Bilder auf die Geräte schicken kann (also Oma und Opa direkt vom anderen Ende der Welt in ihren Bilderrahmen eine Gruß schicken oder so).Nett. Nicht nett sind allerdings: US only. Eh klar. Na mal sehen, wird schon auch bei uns kommen. 300$. Autsch. Ok, man bekommt auch einiges dafür, aber fällt damit nicht in die Kategorie "bring ich mal wem mit". Was der Online Service Memento kostet, dürfte noch unbekannt sein. Ich konnte es jedenfalls nicht sehen. Naja wenn das nicht zu teuer ist, dann wäre das schon interessant, quasi ein Live-Picture-Wall-Blog... [More]

Tags:

Produktinfo

 

How-To: Vista Desktop Search erweitern

von Georg Binder 28. December 2006 12:45
Die Windows Desktop Search in Vista (eines DER Features) ist erweiterbar. Und das ist auch gut so, so lassen sich der Suche neue Dateitypen beibringen, um auch diese im Volltext durchsuchbar zu machen.Dazu gehört vor allem das Add-in for Files on Microsoft Networks, um Netzwerklaufwerke (UNC Pfade) ebenfalls zu indizieren.Für PDF Files, die Out-of-the-Box nur mit Dateinamen und Metadaten indiziert werden, auch im Volltext zu durchsuchen, braucht man den Acrobat Reader 8.Weitere AddIns, der Vollständigkeit halber, dafür habe ich persönlich nicht so den Bedarf: Add-in for Outlook saved mail (.msg file) um abgespeicherte Outlook Mails wiederzufinden Add-in for Internet Explorer History um den Verlauf miteinzubeziehen. hmm könnte schwören, dass das automatisch in Vista bereits passiert. Add-in for Lotus Notes um lokal E-mail, Kontacts, Kalendar und Journal Einträge zu indizieren (für Server benötigt man die SharePoint Search) Anmerkung: in Ermangelung eines Notes Clients auf einer Vista Maschine kann ich das nicht testen, bei den Systemvoraussetzungen wird Vista nicht angeführt,... Feedback erbeten.... [More]